Zilly. Sein 100-jähriges Bestehen feierte der TSV Zilly 1911 am Wochenende mit einem großen Festprogramm. Nach Freundschaftsspielen und einer Feierstunde mit zahlreichen Prominenten aus Sport und Politik hatten sich die Aktiven aus Zilly für ihre Gäste noch etwas Besonderes ausgedacht, nämlich einen schottischen Themenabend.

Am späten Sonnabendnachmittag wurden die ersten "Highland Games" in Zilly präsentiert, allerdings "in verschärfter und verkürzter Form", wie Moderator Marc Heyer verkündete. Die Wetterlage mache dies erforderlich.

Sechs örtliche Vereine traten zu diesen Spielen an: Die Feuerwehr, der Männer- und Frauengesangsverein, der Burgverein, der Schützenverein sowie der TSV Zilly. Zu "Highland Games" gehört natürlich auch echt schottische Musik. So unterhielt Stephan Sudhof, entsprechend gekleidet, das Publikum mit Stücken auf dem Dudelsack.

In den Disziplinen "Hufeisenzielwurf" und "Heusackweitwurf" wurden die Besten ermittelt. Bei letzterem komme es entscheidend auf die richtige Technik an, urteilten die Wettkampfrichter, die dem Anlass entsprechend ebenfalls im Schottenrock, dem Kilt, erschienen waren. Sieger der "Highland Games" wurden schließlich die Schützen, gefolgt von der freiwilligen Feuerwehr und dem Männergesangsverein. Die Jubilare belegten einen ehrenwerten vierten Platz.

Höhepunkt der Feierlichkeiten zum Jubiläum des TSV war der abendliche Auftritt der Band "Alba Pipe" aus Hildesheim. "Nicht nur ein Ohrenschmaus, sondern auch eine Augenweide", urteilten viele Gäste, die sich von der Perfektion des Auftritts mitreißen ließen. "Allein der Einzug im Festzelt und die Aufstellung der Band waren grandios", lobte ein Zuschauer.

Unterstützt wurde die Alba-Pipe-Band übrigens von Kollegen aus den Niederlanden, sodass es für die 32 Musiker im Zelt doch etwas eng wurde. Begleitet wurde die Pipe-Band außerdem noch von acht jungen Damen. Mit ihren schottischen Tänzen begeisterten sie das Publikum in Zilly. Der "Highland-Fling-Tanz", bei dem alle zwei Sekunden ein Tanzschritt erfolgt, forderte den Tänzerinnen Höchstleistung ab. Auch der folgende Schwertertanz erforderte höchste Konzentration, galt es doch, Tanzschritte nach einem vorgegebenen Schema zwischen den am Boden ausgelegten Klingen richtig zu setzen. Viel Beifall honorierte den Auftritt von Band und Tänzerinnen.

Am Nachmittag sollte eigentlich das große Kinderfest an die Feierstunde anknüpfen, aber Wind und anhaltender Regen ließen dies im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen. Kinderschminken und Ballonmodellage fanden aber doch noch im Festzelt ihren Platz. Bei der Abschlussparty im Zelt vergaß die Festgesellschaft das schlechte Wetter endgültig und feierte bis in den frühen Morgen.