Osterwieck (mhe) l Stolz ist das Osterwiecker Fallstein-Gymnasium auf sein Abschneiden beim Regionalausscheid der Mathematik-Olympiade. Dabei standen die Ilsestädter im Wettstreit mit den Halberstädter Gymnasiasten - und stellten in fünf von acht Klassenstufen die Sieger. Das waren Alina Volkmann (Klasse 5), Karla Schöbel (Klasse 6), Dorothea Finger (Klasse 7), Sophie Braune (Klasse 8) und Frank Wagenländer (Klasse 12). Darüber hinaus gab es noch vier zweite Plätze und einen dritten Rang.

Keine andere Wissenschaft durchdringt und beeinflusst viele Lebens- und Arbeitsbereiche so stark wie die Mathematik. Dass Mathematik auch Spaß machen kann, bewies das große Teilnehmerfeld bei dieser Regionalrunde der Mathematik-Olympiade. Es handelte sich bereits um die zweite Runde, für die die drei Gymnasien aus dem Altkreis ihre die besten Mathe-Asse nominiert hatten.

In den unteren Klassenstufen dominiert dabei oft als Motiv für die Teilnahme der Spaß am rational-logischen Denken beim Lösen der Aufgaben. Bei den älteren Schülern besteht das Interesse dagegen mehr darin, eigene mathematische Fähigkeiten an der Bearbeitung anspruchsvoller Aufgaben zu erproben, zu festigen und weiterzuentwickeln.

Die Mathematikolympiade ist einer der größten Leistungswettbewerbe für Schüler in Deutschland mit mehr als 100 000 Teilnehmern. In den neuen Bundesländern hat sie eine ganz besondere Tradition, die bereits 50 Jahre zurückreicht.