Mit vier Weihnachtskonzerten verabschiedet das Jugendblasorchester musikalisch sein Jubiläumsjahr, dankt damit seinem treuen Publikum und stimmt es mit Weihnachtsmelodien auf das bevorstehende Fest ein. Die ersten beiden Veranstaltungen im Rathaussaal waren ausverkauft.

Halberstadt l Keine zwei Tage nach dem Start des Kartenvorverkaufs für die Weihnachtskonzerte des Jugendblasorchesters meldete die Halberstadt-Information: "Der 10. Dezember ist ausverkauft!" Noch schneller als der "Run" auf die Tickets vollzog sich jener auf die Plätze im Rathaussaal. Sowohl bei der Senioren- als auch bei der öffentlichen Veranstaltung waren bereits eine halbe Stunde vor Beginn nur noch wenige unbesetzte Stühle auszumachen.

Ein Konzert mit unterhaltsamer Musik

Schwungvoll begannen die Musiker unter Leitung von Thilo Eulenburg nach ihrem Einzug mit dem von Manfred Schneider arrangierten Weihnachtslieder-Medley "Happy Christmas" ihr Programm. Klassiker wie "Vom Himmel hoch" und "Leise rieselt der Schnee", "Little Drummer Boy" und "Jingle Bells" in modernem Sound erwiesen sich als gute Einstimmung auf ein besonderes Konzerterlebnis, zu dem Klaus-Dieter Ahrent mit Heinz Ehrhardts "O du fröhliche" willkommen hieß und in den folgenden mehr als 90 Minuten unterhaltsam durch das Programm führte. Diesmal ohne Unterstützung, denn seine beiden Co-Moderatorinnen vom vergangenen Jahr verstärkten diesmal das Orchester.

Rückblick auf einen ereignisreichen Sommer

Ahrent blickte kurz zurück auf ein besonderes Jahr für das Orchester. Im Sommer wurde das 50-jährige Jubiläum groß gefeiert. "Den ersten öffentlichen Auftritt hatten die Musiker übrigens am 13. Dezember 1961. Sie spielten zum Pioniergeburtstag ein Ständchen auf dem Hof des heutigen Landratsamtes", verriet der Moderator und kündigte die Lieder "Mary\'s boy child" und das von vielen Stars interpretierte "When a child is born" an. Mit einem lustigen Nikolausgedicht stieg der Moderator in die nächste Runde ein und ließ die Musiker sich ihren diesjährigen Wunschtitel "Choral an rock out" von Ted Huggens erfüllen.

Niemand meldete sich, als gefragt wurde, wer den Märchenklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" nicht kennt. 13 mal habe er den Kultfilm zwischen dem 4. und 26. Dezember 2011 im Fernsehprogramm entdeckt, so Ahrent, ein Grund mehr, Karel Svobodas Titelmelodie ins Programm aufzunehmen. Ihr folgten der populäre Song "Let it snow" und aus Peter Maffays Rockmärchen "Tabaluga" das Lied "Nassaja".

Mit dem Text "Früher war alles anders" des Wernigeröder Liedermachers Paul Bartsch erheiterte der Sprecher das Publikum und stimmte es auf den Block "Neujahrskonzert" ein, diesmal mit Johann Strauss "Im Krapfenwald", in dem Jonas Weser und Marcel Witt Vogelstimmen und den Kuckuck-Ruf übernahmen, und die "Annen-Polka" von Johann Strauss Sohn. Zwischen den bekannten Kompositionen begeisterte Janine Schulze mit einem nicht weniger bekannten Song. Sie spielte Gheorghe Zamfirs "Der einsame Hirte" auf der Konzertflöte.

Nach "Winter-Wunderland", einem Medley beliebter Weihnachts- und Wintermelodien, und vor dem Shakin-Stevens-Hit "Merry Christmas Everyone" wurden die Konzertbesucher zum Mitsingen aufgefordert. Das klappte nicht auf Anhieb, doch schon bald nahm der "Chor" stimmlich immer mehr zu. Bevor die "Petersburger Schlittenfahrt" startete und Chris Rea\'s "Driving home for christmas" erklang, erheiterte Klaus-Dieter Ahrent mit seiner Lieblingsgeschichte "Schnee im Dezember" die Zuhörer.

Nach dem swingenden "Big Bands in the Nursey" dankte er dem Publikum fürs Kommen, allen beteiligten Musikern für ihr Spiel sowie im Namen des Orchesters der Stadt für die kostenlose Nutzung des Saales, den Halberstadtwerken für die Probenmöglichkeiten, Michael Kasten für Licht und Ton sowie Hardys Unternehmen für die Transporte. Nach dem Medley "Frohe Weihnacht" erklatschten sich die Zuhörer noch die Zugabe "Oh du fröhliche" und stimmten beide Male mit ein.

Das Jugendblasorchester lädt mit seinem Weihnachtsprogramm noch einmal am Freitag, dem 23. Dezember, um 16 und um 19 Uhr in den Rathaussaal ein. Dafür sind noch Karten in der Halberstadt-Information zu bekommen.