Stellvertretend für tausende Menschen, die sich in Sachsen-Anhalt ehrenamtlich engagieren, sind 100 Frauen und Männer in der Staatskanzlei in Magdeburg geehrt worden. Monika Kuske aus Harsleben ist eine von ihnen, die die Volksstimme heute vorstellt.

Von Christin Käther

Harsleben l Zeit ist ein kostbares Gut. Die opfert Monika Kuske aber gerne, um den Senioren in ihrem Heimatort Harsleben schöne Augenblicke zu verschaffen. Die 70-Jährige hält für die Ortsgruppe der Volkssolidarität seit elf Jahren die Fäden in der Hand. Zusammen mit Annemarie Flöte organisiert sie gemeinsame Nachmittage, Vorträge, Betriebsbesichtigungen und Ausflüge für die Senioren.

Monika Kuske ist in Harsleben geboren und aufgewachsen, hat nach der Schule Molkereifach-arbeiterin gelernt. Ihr Leben lang hatte sie mit Lebensmitteln zu tun, arbeitete in der Käserei, im Fleischwarenhandel und zuletzt in der örtlichen Bäckerei. Zur Jahrtausendwende übernahm sie eine Arbeitsbetreuungsmaßnahme in der Volkssolidarität, betreute ein Jahr lang die Seniorengruppe in Harsleben. "Das hat mir großen Spaß gemacht", erzählt die 70-Jährige. So viel Spaß, dass sie nach der Maßnahme die Aufgabe ehrenamtlich weiterführte und bis heute beinah täglich dafür unterwegs ist. "Manchmal komme ich nur zum Mittagessen nach Hause", erzählt Monika Kuske.

Die Gruppe trifft sich einmal im Monat im Rathaus. "Der Nachmittag ist immer gut besucht. Es kommen 45 bis 50 Gäste zusammen. Auch einige ehemalige Harslebener aus Halberstadt sind dabei", informiert Monika Kuske. Sie ist immer früher vor Ort, um das Treffen vorzubereiten. Dafür besitzt sie einen eigenen Rathausschlüssel. Und auch die Busse zu den Ausflügen sind stets voll. Es ging schon in den Magdeburger Landtag, ins EU-Parlament nach Straßburg und zuletzt zum Wolfenbütteler Weihnachtsmarkt.

Zweimal in der Woche treffen sich die Senioren außerdem zum Kartenspielen und Basteln. Die Gruppe hält Verbindungen zu örtlichen Vereinen und Einrichtungen. So wird z. B. zweimal im Jahr mit den Kindern vom Harslebener Spielmannszug gebastelt. Auch beim Sommerfest und beim Martinsumzug ist die Gruppe jedes Jahr dabei. Und ständig hat Monika Kuske ihre Hände mit im Spiel. Für ihren unermüdlichen Einsatz ist sie nicht nur Ehrenmitglied im Spielmannszug geworden, sondern wurde auch in Magdeburg für ihre ehrenamtliche Tätigkeit ausgezeichnet. "Ich war ganz erstaunt über die Einladung", erinnert sich die 70-Jährige. Auch ihre Ortsgruppe freute sich mit ihr.

Doch auf ihren Lorbeeren will sich Monika Kuske nicht ausruhen. Die nächsten Termine hat sie schon geplant, die Senioren fahren im Januar nach Magdeburg und zum Karneval nach Wegeleben; auf dem nächsten monatlichen Treffen steht ein Gastvortrag der Polizei an.