Fast 80 000 Besucher zählte der Tiergarten Halberstadt in diesem Jahr. 12 Monate mit schönen aber auch traurigen Momenten.

Halberstadt l Über ein halbes Jahrhundert ist der Tiergarten Halberstadt alt. Trotz seines stolzen Alters hat er von seiner Anziehungskraft nichts verloren. Die Einrichtung in den Spiegelsbergen gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen in der Kreisstadt. Michael Bussenius, stellvertretender Leiter der Einrichtung, kann daher in diesen Tagen auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurückblicken, das aber auch seine Tiefen hatte.

Es sei immer wieder beeindruckend, wie groß der Einzugsbereich des Halberstädter Tiergartens sei, weiß Michael Bussenius. So stellte er fest, dass auf dem Parkplatz an einem Tag Pkw aus bis zu 15 Landkreisen standen. "Über diese große Resonanz freuen wir uns." Knapp 80 000 Gäste verlebten in diesem Jahr abwechslungsreiche Stunden im Halberstädter Tiergarten. Dies sei zwar im Vergleich zum Vorjahr ein kleiner Einbruch, dennoch nicht tragisch. "Der lange und harte Winter hat in den ersten Wochen und Monaten 2011 dafür gesorgt, dass die Leute lieber zum Rodeln und zum Skifahren direkt auf die Jahnwiese gegangen sind, ohne den Tiergarten zu besuchen", berichtet Michael Bussenius. Wobei auch er feststellt, dass bei den Leuten aufgrund gestiegener Lebenshaltungskosten das Geld nicht mehr so locker sitzt. "Wenn eine Familie früher viermal im Jahr zu uns kam, dann sind es jetzt vielleicht nur noch zwei Besuche. Unterm Strich merken wir das."

"Der Osterhase verteilte 4000 bunte Eier an diesem schönen Tag."

Ein erster Veranstaltungshöhepunkt war das Osterfest, zu dem fast 4000 Besucher in die Freizeiteinrichtung kamen. "Der Osterhase verteilte 4000 bunte Eier an diesem schönen Tag", blickt Michael Bussenius zurück. Das sei ein guter Start in die Tiergartensaison gewesen, die vom Frühjahr bis zum Herbst dauert. Ein Volltreffer sei auch das 31. Tiergartenfest gewesen, zu dem immerhin über 3500 zahlende Gäste kamen. "Hier hat sich die Partnerschaft mit der Volksstimme bewährt, die bereits zum achten Mal das Traditionsfest unterstützt hat", betont der stellvertretende Tiergartenchef. "Und es gibt nichts Schöneres, wenn man sieht, dass sich die Menschen bei uns wohlfühlen und zufrieden nach Hause gehen."

Es gab aber auch bittere Momente. Was im August zum Tiergartenfest noch niemand ahnen konnte: Der Auftritt der Lustigen Tierschule während des Festprogramms - Michael und Mathias Bussenius riefen die Show vor 31 Jahren ins Leben und erfreuten Tausende - sollte der letzte sein. Monate später erkrankte Mathias Bussenius schwer. Die Show musste abgesetzt werden, genauso wie das traditionelle Krippenspiel am dritten Adventssonntag im Tiergarten. Rückkehr leider ausgeschlossen, die Gesundheit geht vor. Ein Schritt, den viele Freunde des Tiergartens und der Tierschule bedauern. Der aber auch den Bussenius-Brüdern nicht leicht gefallen ist. Bis der Bühnenvorhang für immer fiel, traten Michael und Mathias Bussenius allein in diesem Jahr mit ihren tierischen Hauptdarstellern 100-mal auf. Gastauftritte führten sie unter anderem nach Sachsen, Niedersachsen und Thüringen.

Eine Erfolgsgeschichte seien auch die Tierpatenschaften, von denen es derzeit 265 gibt. Ein Zeichen dafür, wie sehr man sich mit der Einrichtung identifiziert. Unter den Tierpaten befinden sich Familien, Senioren, Kindertagesstätten, Schulen und Unternehmen.

Im Tiergarten gab es auch eine Premiere. In diesem Jahr wurde in der 51-jährigen Geschichte der Einrichtung erstmals ein Azubi eingestellt.

Zu den traurigen Momenten zählte der Abschied von Lona. Die 28-jährige Shetlandponystute starb. Nach Esel Pinocchio, der 31 Jahre alt ist, war Lona die zweitälteste Bewohnerin des Tiergartens. "Fast ihr gesamtes Leben verbrachte sie mit Pinnocchio, der nach ihrem Tod krank wurde", berichtet Michael Bussenius. Lange Zeit habe der Esel den Stall, wo sie gemeinsam untergebracht waren, nicht betreten.