Halberstadt/Langenstein (dku) l Bereits mehrfach konnten Jobberater der Aus- und Weiterbildungszentrum GmbH Halberstadt (AWZ) ältere und/oder alleinstehende Menschen dank der Förderung durch ein Landesprogramm in Verbindung mit Mitteln aus dem europäischen ESF-Fonds wieder in Arbeit bringen. "Neben einer Beratungs- und Betreuungsphase mit verschiedenen Informationsseminaren und Kurzqualifikationen tragen zielgerichtete Praktika dazu bei, beiden Seiten Gelegenheit zu geben, Eignung und Neigung für eine Dauerbeschäftigung zu prüfen", erläutert AWZ-Geschäftsführer Detlef Rutzen. Auch eine Nachbetreuung werde durch die beauftragten AWZ-Mitarbeiter garantiert.

Zum Jahreswechsel berichtet Rutzen von einem gelungenen Beispiel aus Langenstein. Mit Hilfe von Jobcoach Veronika Apel konnte Ramona Erhoff aus Danstedt in eine Praktikumsmaßnahme als Hauswirtschaftspflegerin in das Internationale Bildungs- und Sozialwerk in Langenstein vermittelt werden. "Bei der Einstellung nahm der Betrieb dann auch noch Rücksicht auf die persönliche Situation und strickte den Arbeitsvertrag ohne den üblichen 14-tägigen Samstags-Arbeitstag", betont Rutzen erfreut. Dies hätte die alleinerziehende Mutter mit vier Kindern nicht absichern können. Dank dieser Rücksichtnahme habe aus dem Praktikum eine Erfolgsgeschichte werden können, die hoffentlich für beide Seiten in eine längerfristige Zusammenarbeit münde.