In Arbeitshandschuhen und ohne Angelruten sind Mitglieder der Calvörder Anglerortsgruppe mit einem Arbeitseinsatz in die Saison gestartet. Groß ist der Ärger der Angler, denn Kormorane räubern den Silbersee leer.

Calvörde l "Wir wollen die Ufer vom Unkraut befreien und das alte Laub von den Böschungen harken", erklärt Friedhelm Müller, Vorsitzender der Ortsgruppe Calvörde des Deutschen Anglervereins (DAV). Am Wegenstedter Teich werden die Aufgaben an die 21 Männer und Kinder verteilt. Die Gräben werden entschlammt und die wilden Rosen beschnitten

Die Petrijünger absolvieren jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Arbeitsstunden. Dabei führt Müller genau Buch, um später das Engagement der Angler für Natur und Umwelt im Besonderen anzuerkennen.

Ob jung oder älter - ungeduldig warten die Angelfreunde auf wärmere Tage, an denen das Angeln richtig Spaß macht. Neben dem Wegenstedter Teich gehört der Silbersee zu den Revieren der Ortsgruppe. Zander, Karpfen, Schleie und Hecht sind die am meisten verbreiteten Fischarten, denen nachgestellt wird. "Am Silbersee räumen wir das Gelände auf, auch die Stege werden freigeschnitten und die umgekippten Bäume beseitigt", nennt der Vereinsvorsitzende einige der Aufgaben beim Arbeitseinsatz.

Der Anglergruppe gehören 83 Mitglieder an. Groß ist die Freude über einen Neuzugang. Niklas Weiß aus Wannefeld hat seine Fischerprüfung bestanden.

"Der lange Winter hat dem Fischbestand nicht geschadet. Aber dafür räubern die Kormorane uns den Silbersee leer", sagt der Vorsitzende der Gruppe und beschreibt: "Es sind täglich etwa 20 Kormorane, die zum Fressen Station machen. Zehn Vögel kommen von links und zehn von rechts, dann treiben sie die Fische im Kessel zusammen und holen sich massenweise Fische." Viel zu viel dieser Fische fressenden Vögel gäbe es bereits in Deutschland.

Groß ist die Hoffnung, dass die Politik den Anglern beim Kampf gegen ihre gefiederten Feinde hilft. Der Verband Deutscher Sportfischer und der Deutsche Anglerverband haben sich zum Deutschen Angelfischerverband zusammen geschlossen. "Jetzt wo sich Angler aus Ost und West vereint haben, sind wir gemeinsam fast eine Million Mitglieder. Vielleicht besteht jetzt die Chance, die Vogelschutzrichtlinien zu ändern und den Kormoranen an die Federn zu gehen", blickt Müller voraus.

Beim nächsten Einsatz am Sonntag, 12. Mai, ab 10 Uhr soll der Grund des Wegenstedter Teiches entkrautet werden. "Das machen wir mit einer Kettensense, die wir über den Boden des Teiches ziehen. So haben die Leute früher auch die Ohre durchgemäht", weiß Müller.