Niederndodeleben. Mit einem Festakt würdigt die evangelische Kirchengemeinde am kommenden Sonntag den 400. Jahrestag der Compenius-Orgel in der Niederndodeleber Peter-und-Paul-Kirche. Heinrich Compenius der Jüngere schuf 1611 die Orgel, die trotz mancher Umbauten auch heute noch über Originalbestandteile verfügt.

"Historische Einblicke"

Die Kirchengemeinde lädt ab 16.30 Uhr zu "Historischen Einblicken" mit Orgelbaumeister Jörg Dutschke ein, der die Orgel in den Jahren 2000 bis 2002 von Grund auf rekonstruiert hat. Um 17 Uhr beginnt ein Festakt in der Kirche "St. Peter und Paul". In diesem Rahmen wird auch die neue Orgel-CD präsentiert, die anlässlich des großen Jubiläums von Domorganist Barry Jordan in Niederndodeleben eingespielt wurde. Die Unterstützung mehrerer Sponsoren hat die Produktion der CD mit Werken von Johann Sebastian Bach, Johann Ludwig Krebs, Johann Kuhnau, Georg Böhm und Johann Gottfried Walther ermöglicht, teilte Pfarrer Peter Herrfurth mit.

Nach einem Imbiss gegen 17.30 Uhr folgt um 18 Uhr das Jubiläumskonzert mit Emily Woock aus den USA. Emily Woock ist Leiterin des Bereiches Musik an der "Trinity Lutheran Church and School" in Elkhart, Indiana (USA). Mit dem Konzert wird die beliebte Reihe der Orgelmusiken in Niederndodeleben eröffnet.

Gäste sind zum Gesamtprogramm am 10. Juli ab 16.30 Uhr herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Hartmann erweiterte

Heinrich Compenius der Jüngere gehört zur wohl bedeutendsten Orgelbaufamilie Mitteldeutschlands. Wenige Jahre vor dem Bau der Niederndodeleber Orgel hatte der Meister die bedeutende Magdeburger Domorgel errichtet, die 1945 dem Bombenangriff zum Opfer gefallen ist.

170 Taler kostete die Orgel 1611. 400 Jahre später tun einige Teile jenes Orgelbaus immer noch ihren Dienst in der 1750/51 durch Johann Georg Hartmann und seinen Sohn Matthias erweiterten Orgel. Die Compenius-Hartmann-Orgel stellt ein herausragendes Beispiel der Orgelbaukunst in der gesamten Region dar.