Zum Auftakt der DRK-Haus- und Straßensammlung 2011 baten kürzlich Landrat Hans Walker und Ralf Kürbis, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbandes Börde, in einem Oschersleber Supermarkt die Kunden um Geldspenden.

Oschersleben l "Ich spende gerne, schließlich sind wir auf das Rote Kreuz angewiesen", sagte Jürgen Klamroth aus Wulferstedt, der gerade in einem Oschersleber Supermarkt mit seiner Frau einkaufen war und von Landrat Hans Walker und DRK-Mitarbeiterin Petra Wolff um eine Geldspende gebeten wurde. Der 72-Jährige war an diesem Vormittag nicht der einzige, der Geld in die verplombten Sammelbüchsen steckte.

Der DRK-Kreisverband Börde hatte all seine Einrichtungsleiter mobilisiert, um in der Oschersleber Marktfiliale den Auftakt für die diesjährige Haus- und Straßensammlung zu vollziehen. Unter der Überschrift "Ein Zeichen für die Zeit - Aus Liebe zum Menschen" werden mehr als 500 haupt- und ehrenamtliche DRK-Mitarbeiter des Börde-Kreisverbandes zwischen Oebisfelde und Harbke von Wohnung zu Wohnung gehen und um Spenden bitten. "Die Sammler verfügen über Listen, in die sich die Spender eintragen. Die Listen sind vom Kreisverband abgestempelt", verdeutlichte Ralf Kürbis, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Börde. Das sei eine Vorsichtsmaßnahme, damit keine Betrüger die Spendenbereitschaft der Menschen ausnutzen würden.

"Ich habe gerne die Schirmherrschaft dafür übernommen und stelle mich gerne hier in Oschersleben in den Dienst der guten Sache", sagte Landrat Hans Walker zur Volksstimme. Meinte es, und war schon einen Schritt weiter, um den nächsten Kunden um eine Geldspende zu bitten. Die Münzen klingelten in der Spendenbüchse des Landrats. Der Erlös der Spendensammlung kommt nach Auskunft von Ralf Kürbis der Kinder- und Jugendarbeit im Kreisverband zugute. "Das Geld wird zu 100 Prozent für Projekte verwendet, die im Landkreis Börde angesiedelt sind. Ohne dass irgendwelche Verwaltungskosten abgezogen werden", versicherte er. Welche Projekte das konkret sein werden, stünde noch nicht fest und werde später festgelegt. Das Ziel: Die jungen Leute sollen mit attraktiven Angeboten dazu bewegt werden, nicht abzuwandern. Im vergangenen Jahr kamen bei der Sammlung um die 15000 Euro zusammen.

Informationen zur Sammlung unter Telefon (03949)921445.

Bilder