Die Grundschule Wegenstedt möchte künftig einen neuen Namen tragen. Der Verbandsgemeinderat stimmte dem Namensvorschlag "Am Wald" in seiner jüngsten Sitzung zu.

Flechtingen. l Seitdem die Trägerschaft der freiwilligen Feuerwehren mit der Gemeindegebietsreform in die Trägerschaft der Verbandsgemeinde übergegangen ist, hat diese auch die personelle Hoheit übernommen. Acht Berufungen von Ortswehrleitern beziehungsweise stellvertretenden Ortswehrleitern bestimmten aus diesem Grund einen Großteil der Tagesordnung der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderates.

Verbandsgemeindebürgermeister Jürgen Wille vereidigte Maik Bröckel zum Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Velsdorf, Christian Falke zum Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Emden, Kevin Quatz zum Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Mannhausen und Daniel Wille zum Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Wieglitz. Die Ortswehrleiter aus Groppendorf, Peter Weithäuser, und aus Alleringersleben, Dieter Roisch, konnten am Ratsabend nicht persönlich erscheinen, wurden aber per Beschluss ebenfalls in ihren Funktionen und zu Ehrenbeamten auf Zeit berufen.

Zu stellvertretenden Feuerwehrleitern wurden an diesem Abend Gero Lüdtke aus Beendorf und Jörn Hornack aus Emden ernannt.

Alle Berufungen mussten im Übrigen zuvor im Verbandsgemeinderat beschlossen werden. Das Gremium der Ratsmitglieder entschied einstimmig.

Bericht aus der Versammlung des Wasserverbandes

Einen weiteren Beschluss an diesem Abend hatten die Verbandsgemeinderäte zur Grundschule in Wegenstedt auf dem Themenplan. Die Schule möchte künftig nicht mehr einfach nur Grundschule heißen, sondern sich einen Namen geben. Mehrheitlich bei einer Enthaltung stimmte der Rat für den geografischen Namensvorschlag "Am Wald".

Burkhard Kuthe, der Vorsitzende des Verbandsgemeinderates, wertete als Vertreter der VG im Wasserverband Haldensleben die jüngste Verbandsversammlung aus. Dort war das vergangene Wirtschaftsjahr ein Thema, dem von der Aufsichtsbehörde uneingeschränkt Entlastung erteilt worden war.

Trotz der Preisentwicklung, so Burkhard Kuthe, sei an eine Erhöhung noch nicht gedacht. Die Entwicklung bezüglich des Wassercents, den die Landesregierung beschlossen hat, bedeute künftig 5 Cent pro Kubikmeter für den Endkunden.

Kritik am Wasserverband gab es von Ratsmitglied Klaus Busse. Der Bürgermeister der Mitgliedsgemeinde Erxleben beklagte, dass Bescheide des Wasserverbandes zum Beispiel mit der Anschrift die Verbandsgemeinde Flechtingen, Ortsteil Erxleben, verschickt worden seien. "Dann hätten wir auch gleich eine Einheitsgemeinde werden können", ärgerte sich Klaus Busse über den Lapsus. Er forderte Burkhard Kuthe als Vertreter der Verbandsgemeinde im Verband auf, eine entsprechende Adressenkorrektur zu veranlassen, sonst müsse sich der Verband nicht wundern, dass Forderungen nicht erfüllt werden.