Karin und Günter Szibor wechseln nach mehr als 40 Jahren als Ärzte in einer hausärztlichen Praxis in Beendorf und Walbeck in den Ruhestand. Mit Elke und Matthias Born haben sie Nachfolger.

Walbeck/Beendorf l Vielerorts ist die Rede davon, dass auf dem Lande die Hausärzte fehlen, weil Nachfolger nicht gefunden werden. Ein positives Beispiel dafür, dass es doch geht, findet sich derzeit in Walbeck und Beendorf.

Mehr als 40 Jahre waren Dipl-Med. Karin Szibor und Dr. Günter Szibor praktisch rund um die Uhr für ihre Patienten im nordwestlichen Teil des Landkreises Börde im Einsatz. Nun können sie beruhigt ihren Ruhestand genießen, denn mit Dr. Matthias und Elke Born haben sie ein Ärzteehepaar gefunden, dass die Nachfolge der Szibors übernehmen kann und will. Die hausärztliche Gemeinschaftspraxis wird am 10. Januar kommenden Jahres ihre Arbeit in den Praxen in Beendorf und Walbeck unverändert aufnehmen. Kürzlich wurden die Borns in Walbeck von Silke Wolf, Bürgermeisterin der Stadt Oebisfelde-Weferlingen, Wirtschaftsförderer Peter Schorlemmer und dem Walbecker Stadtrat Dietmar Pätz begrüßt.

"Wir sind sehr froh, dass mit der Nachfolge eine hausärztliche Versorgungslücke geschlossen werden kann", sagte Peter Schorlemmer. Schließlich sei es mehr als schwierig, gewillte Nachfolger im medizinischen Bereich zu finden, die ländliche Praxen übernehmen.

Bis 2013 können die Borns neben Beendorf auch im Steinweg 127 in Walbeck praktizieren, dann läuft ihr Mietvertrag wegen Eigenbedarf dort aus. Die Stadt ist nun bei der Suche nach neuen, geeigneten Räumlichkeiten in Walbeck behilflich.

Dr. Matthias Born hat sein Staatsexamen nach dem Medizin-Studium an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf 1987 abgelegt. Über die Fachklinik für Gastroenterologie in Mölln kam er 1991 zum Kreiskrankenhaus nach Helmstedt. 1995 legte er die Facharztprüfung zum Internisten ab. Seit 1999 leitet er neben seiner Tätigkeit als Oberarzt auf verschiedenen Stationen wie der Gastroenterologie, der Kardiologie und der Intensivstation das Schlaflabor, zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafmedizin.

Seine Frau Elke studierte Humanmedizin an der Ruhruniversität Bochum und der Medizinischen Hochschule Hannover. Ihr Staatsexamen machte sie 1990 und fing im Anschluss im Kreiskrankenhaus Helmstedt an. Verschiedene Stationen hat sie dort durchlaufen, leistet regelmäßig Dienste in der Notaufnahme und als Notärztin. 1998 legte Elke Born ihre Facharztprüfung zur Internistin ab.

Nach so langer Zeit im Krankenhaus suchten beide eine neue berufliche Herausforderung und fanden sie in einer hausärztlichen Praxis mit internistischer Ausrichtung. Ihre Erfahrungen im stationären Bereich sollen ihnen in der Praxis zugute kommen. So wird die Schlafmedizin ebenso eine Rolle spielen wie Ultraschalluntersuchungen, verschiedene EKGs, Impfungen und Hautkrebsuntersuchungen.

Durch ihr Hobby, das Angeln, kennt sich das Ehepaar Born in der Region schon aus und schätzt die Natur und Landschaft, in der beide gern Entspannung und Erholung suchen.