Belsdorf (cbo) l Angesichts der stürmischen Wetteraussichten entschlossen sich die Mitglieder des Heimatvereins Grün-Belsdorf, ihren Adventsmarkt nicht auf dem Gelände vor der Kirche und der alten Schule zu veranstalten, sondern auf den Hof des Gemeindesaals auszuweiche. Der ist nämlich deutlich geschützter gelegen und bietet die Möglichkeit, die Begegnungsstätte des Ortes mitzubenutzen.

Zahlreiche Belsdorfer, selbst Gäste aus der Altmark, hatten sich eingefunden, um in geselliger Runde die Adventszeit zu genießen und die Wartezeit auf Weihnachten zu verkürzen.

Weihnachtsmann Detlef Schmelzer hatte nicht allzu viel Arbeit bei seinem ersten Rundgang über das Festgelände. Die Kinder hatten wohl ihren Mittagsschlaf noch nicht beendet. Später kehrte der Geschenkesack jedoch mit einer Weihnachtsfrau zurück, die noch einige Mädchen und Jungen beschenken konnte.

Angebotene Handarbeiten und ein kleiner Flohmarktstand standen nicht so hoch im Kurs, dafür aber das üppige Kuchenbuffet, das Silvia Müller und Martina Rickmann betreuten. Sie hatten alle Hände voll zu tun. Die beiden fleißigen Wichtelfrauen reichten den Kuchen, Kaffee für die Großen und Kakao für die Jüngsten.

"Wir hatten viele fleißige Kuchenbäcker, die uns den Kuchen gesponsert haben", freut sich Vereinsvorsitzende Waltraud Herrmanns und schickt ein Dankeschön an alle, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Marktes mit angepackt haben.

Draußen brutzelte die herzhafte Kost auf dem Grill. Bier und Glühwein standen ebenfalls für das leibliche Wohl zur Verfügung, so dass das trübe Wetter den Besuchern wenig ausmachte. In geselliger Runde lässt es sich eben doch immer noch am besten feiern und genießen.

Bilder