Erxleben l Seit der Öffnung der Schlosskirche 2006 als Konzerthalle ist die Chorgemeinschaft Erxleben schon zu vielen Anlässen in der Kirche aufgetreten.

Nach sechs Jahren hat sich das alljährliche Adventskonzert des Chores - instrumental unterstützt von der Blaskapelle Altenhau- sen - zu einer schönen Tradition entwickelt. So lud der Förderkreis Schlosskirche Erxleben am dritten Adventssonntag in die geschmückte und beheizte Kirche ein.

Unter Leitung von Peter Schmidt trugen die Sängerinnen und Sänger traditionelle Weihnachtslieder und alte klassische Weihnachtsweisen vor. Das abwechslungsreiche Programm war mit der Blaskapelle unter Leitung von Siegfried Krümling abgestimmt.

In Polen wird bis zum heiligen Fest gefastet

Es enthielt auch Gedichte und stimmungsvolle Texte über Weihnachtsbräuche in anderen Ländern wie Polen. Dort beginnt Weihnachten nämlich schon mit dem ersten Advent. Bis zum Höhepunkt des Festes wird gefastet.

Am Weihnachtsabend gibt es auch erst Essen, wenn der erste Stern am Himmel steht. Bis dahin müssen sich die Kinder gedulden, denn die Geschenke gibt es im Anschluss an die große Familienrunde am Tisch. Im Anschluss ziehen alle Polen zur Messe in die Kirche.

Die Musiker füllten mit ihren weihnachtlichen Melodien den Kirchenraum des hübsch geschmückten und beheizten Gotteshauses mit seiner guten Akustik und erfreuten die Zuhörer, die eifrig Beifall spendeten.

Die altbekannten weihnachtlichen Weisen und der von Kerzen erhellte Kirchenraum sorgten für eine besinnliche und festliche Atmosphäre. Zum Schluss stimmten die Gäste bei "Stille Nacht, heilige Nacht" kraftvoll mit ein. "Der Förderkreis bedankt sich beim Chor und den Musikern, bei allen Helfern und besonders bei den Gästen für die Spenden zur Sanierung der Herbst-Orgel in der Schlosskirche", sagte Vorstand Hildegard Bernick nach dem gelungenen Konzertnachmittag. Mit guten Wünschen für das Weihnachtsfest und dem Versprechen, im Bemühen um die Sanierung der Herbst-Orgel nicht nachzulassen, wurden die Besucher verabschiedet.

Bilder