Eichenbarleben l Als Konzertreise durch die Hohe Börde könnte man das bezeichnen, was die vier Sänger des Vokalensembles "4 voices" am vergangenen Wochenende unternahmen. Nachdem sie am Sonnabend bereits ihr Können in Bebertal unter Beweis gestellt hatten, traten sie am Sonntag in Groß Santersleben und in Eichenbarleben auf.

"Wir freuen uns, dass wir das Konzert hier durchführen können, einmal waren ¿4 voices\' schon in Eichenbarleben, öfter auch in Irxleben", erklärte Pfarrerin Erika Schünemann zur Eröffnung des Konzerts in Eichenbarleben. Sie freute sich auf "eine schöne Stunde, in der man sich in aller Ruhe auf das Fest einstimmen konnte".

Hera Pöhl-Krickau, Carolin Trispel, Jan Villak und Thomas Miller präsentierten christliche und weltliche Weihnachtslieder aus verschiedenen musikalischen Epochen. "Wir singen, wie wir finden, die schönsten Weihnachtslieder, die die Komponisten hinterlassen haben", meinte Hera Pöhl-Krickau, bevor die vier Sänger anstimmten.

Doch sie sangen nicht nur, sie gaben dem Publikum auch Einblicke in die Geschichte der Lieder und derer, die sie geschaffen haben. Manch interessanter Fakt war dabei. Wer weiß schon, dass bei der Uraufführung des Messias von Händel so ein Andrang herrschte, dass die Frauen sogar gebeten wurden, auf das Tragen der Reifröcke zu verzichten.