Behndorf l Schon am Vormittag hatten sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Behnsdorf am Bauernteich versammelt, aber nicht etwa, um sich einzusingen für das 2. Behnsdorfer Adventssingen. Nein, vielmehr bauten sie ein Zelt auf, das allerdings am Vorabend des 4. Advent die vielen Menschen, die zum gemeinsamen Singen gekommen waren, nicht aufnehmen konnte.

Einlaminierte Liedzettel machten die Runde, so dass auch wirklich jeder, der es wollte, seine Stimme bei Liedern wie "O, du fröhliche", "Stille Nacht" oder "King Glöckchen klingelingeling" einsetzen konnte.

Mit "Lasst uns froh und munter sein" boten die Feuerwehrleute eine eigene Einlage, allerdings nicht mit dem bekannten Text. Ortswehrleiter Jürgen Helmke hatte zur Melodie einen eigenen Feuerwehrtext entworfen, der am Sonnabend zur Aufführung kam. Dafür gab es ordentlich Applaus. Mittlerweile gibt es schon einen Hefter mit noch mehr Liedern zur Feuerwehr wie "Hoch auf dem roten Wagen". Da wird es aber wohl noch einiges an Überzeugungsarbeit bedürfen, bis die Feuerwehr ihren eigenen Chor ins Leben ruft.

Der Chor der Behnsdorfer ließ sich vom kalten feuchten Wetter am Sonnabend jedenfalls nicht schrecken.

Alle Lieder des Zettels wurden unter Begleitung von Matthias Spenn auf dem Keyboard heruntergesungen. Glühwein und Würstchen konnten zwischendurch für eine innere Erwärmung genossen werden.

Etwas unruhig wurde es unter den Jüngsten, als in der Ferne ein Rotbemantelter entdeckt wurde, der zielstrebig auf die Menschenmasse zusteuerte. Mit einem Sack voller leckerer Sachen kam er angestapft, um die Mädchen und Jungen zu beschenken, die für ihn ein Lied oder Gedicht parat hatten.

"Wir freuen uns, dass die zweite Veranstaltung unseres Adventssingens so gut angenommen wurde", sagte der Ortswehrleiter.