86 Frauen und Männer ließen sich bei der DRK-Aktion in Rätzlingen piksen. Der Arbeitskreis Blutspende verwöhnte die Gäste mit Kasslerbraten. Zum 100. Mal spendete Rainer Herbst Blut.

Rätzlingen l "Ho, ho, ihr lieben Blutspender. Ihr seid mir die Liebsten", sagte Weihnachtsmann René und meinte: "Heutzutage, wo viele Menschen kein Geld übrig haben, das sie Bedürftigen schenken können, spendet ihr euren Lebenssaft. Das ist eine gute Sache." Und auch der junge Rotkittel machte seine Sache gut und beschenkte im Besonderen die Kinder, die ihre Eltern und Großeltern zur Blutspende begleiteten, mit süßen Sachen. "Wir wurden hier mit einem Weihnachtsessen verwöhnt. Das war sehr lecker", schwärmte Jutta Koch, die seit Anfang der 90er Jahre einen Teil ihres Lebenssaftes spendet und dieses Mal von ihrem Sohn Martin begleitet wurde.

"Den Kasslerbraten haben wir aus einer Küche eines Rätzlinger Partyservices. Von dem Unternehmen haben wir auch für jeden Spender eine Büchse voller Plätzchen bekommen", sagte Erika Pflügner, Vorsitzende des Arbeitskreises Blutspende.

"Ich komme hierher, um mit meinem Blut anderen zu helfen und auch wegen meiner eigenen Gesundheit. Ich habe zu hohen Blutdruck, deshalb gebe ich gern Blut ab. Danach geht es mir besser", erklärte Annegret Schumann aus Lockstedt, die ihre 28. Spende absolvierte. "Warum ich Blut spende? Blutspenden ist Ehrensache. Außerdem habe ich immer Hunger", betonte Uwe Seemann, Feuerwehrmann aus Kathendorf.

Rainer Herbst aus Mannhausen spendete zum 100. Mal Blut. Zur Belohnung bekam er einen prallgefüllten Präsentkorb. Marlies und Hermann Sempf aus Bösdorf gehören zum Stamm der treuen Spender. Das Ehepaar beschenkte auch die Ehrenamtlichen mit Plätzchen.

Außerdem konnten sich die engagierten Frauen und der Herr in ihrer Mitte über eine Torte freuen, die Iris Berlin für sie gebacken hatte.

Erika und Wolfgang Pflügner sowie Marita Weißgerber, Gabriele Tramposch, Grit Staecker, Katja Witte sowie Ina und Saskia Fullert vom Arbeitskreis waren wieder ein eingespieltes Team. Entstanden war der Arbeitskreis vor 20 Jahren aus der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuz.

"Insgesamt 86 Blutspender, darunter ein Erstspender, waren es heute", sagte die Vorsitzende, blickte zufrieden auf 2011 zurück und wünschte sich für das neue Jahr, dass die Blutspender weiter treu die Termine wahrnehmen und auch einige neue Spendenwillige dazu kommen.

 

Bilder