Die Mädchen und Jungen der Bregenstedter Kindertagesstätte sind begeisterte Forscher. Ihren Tatendrang können sie dank der Initiative einer Mutti und der Henkel-Stiftung jetzt noch intensiver und fachbezogener betreiben.

Bregenstedt l Fleißige Forscher und Entwickler sind die Mädchen und Jungen der Bregenstedter Kindertagesstätte Sonnenkäferland. Ihren Tatendrang und die Nähe zur Natur untermauern die Kinder mit zahlreichen naturwissenschaftlichen Experimenten. Stolze 5379 Euro gab es für das "Haus der kleinen Forscher" kürzlich aus dem Projekt Futurino der Henkel-Stiftung. Regional-Manager Helmut Höhne überbrachte den Scheck, der bereits mit zahlreichen Materialien und Arbeitsmitteln untersetzt war. Von der Pipette bis hin zum Forscher-Center-Schrank konnten sich die Bregenstedter mit dem Betrag bestens ausrüsten, um alters- und kindgerecht in die Welt der Naturwissenschaft einzutauchen. Tordis Franke, die Leiterin der Kindertagesstätte, ist stolz auf ihre kleinen Wissenschaftler. Stets mit Neugierde und Tatendrang machen sie sich auf den Weg in die Zukunft. Seit 2007 arbeitet die Kita an und mit dem neuen Konzept, das sich die Naturnähe der Einrichtung und die natürliche Bewegungsfreude der Kinder zunutze macht. Ziel ist es, die Natur bewusst zu erleben, sie zu erkennen und achten zu lernen.

Der Außenbereich der Kita wurde mit einem Tastpfad und einem Garten der Sinne ausgestattet, in dem Riechen, Sehen, Hören und Schmecken selbstverständlich geworden sind. Die Pflege obliegt den Kindern. Ein Wildwiesenbereich mit Löwenzahn, Brennessel, Gräsern und Kamille zeigt den Kindern die Bedeutung von vermeintlichem Unkraut. Die Kinder spielen und toben auf einem Erdhügel, verfügen über eine Weidenhütte und Baumstämme zum Ausleben ihres Bewegungsdranges.

Seit Mai 2009 nehmen zwei Erzieherinnen an einer Fortbildung teil, deren Ziel es vor allem ist, den Kindern naturwissenschaftliche Zusammenhänge und Technik zu erklären und die vielen Fragen, die sich daraus ergeben, durch eigene Experimente zu beantworten. Die theoretische Ausbildung der Erzieherinnen erfolgt im Rahmen der Initiative "Haus der kleinen Forscher" mit der IHK-Bildungsakademie Magdeburg und führte im Sommer dieses Jahres zur Zertifizierung der Kindereinrichtung als "Haus der kleinen Forscher".

Experimente mit Wasser, Luft, Sand und Sonnenlicht

Forschertage zu den Themen Wasser, Luft, Raketen, Energie und Sonne wurden bereits mit einfachsten Mitteln durchgeführt. Die Kinder lernen eigenständig zu arbeiten, nach Antworten auf ihre Fragen zu suchen, sich im Team zu finden und Erfahrungen auszutauschen.

Dass die Henkel-Stiftung auf die Bregenstedter "Sonnenkäferkinder" aufmerksam wurde, verdanken sie Katja Besser. Die Mutti arbeitet im Elternkuratorium und stieß mehr durch Zufall auf das Projekt. "Da passen die Bregenstedter genau rein", sagte sich die Altenhäuserin und schrieb kurzerhand eine Bewerbung - mit Erfolg, wie sich im Nachhinein herausstellte.

In Absprache mit den Erzieherinnen fügte Katja Besser eine lange Liste hinzu, was zum Experimentieren alles benötigt würde. Voller Neugier begannen die Kinder dann auch gleich, alles auszupacken und auszuprobieren.

Helmut Höhne brauchte man nicht zu überzeugen. Der Gast aus Genthin schaute den Mädchen und Jungen einfach bei ihrer "Arbeit" über die Schulter und wusste, dass die Futurino-Mittel der Henkel-Stiftung in Bregenstedt gut angelegt sind.