Magdeburg/Haldensleben l Der Unternehmer Heinrich von Nathusius ist durch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet worden. Verliehen wurden diese ihnen durch Bundespräsident Christian Wulff. Haseloff hob bei der feierlichen Übergabe in der Magdeburger Staatskanzlei die Bedeutung ehrenamtlichen Engagements für das Funktionieren der demokratischen Gesellschaft hervor: "Die hohe gesellschaftliche Bedeutung des Ehrenamtes zeigt sich im jahrelangen Engagement vieler Bürger, die selbstlos und mit Hingabe ganz wesentlichen Anteil am Funktionieren unseres Gemeinwesens und unserer Demokratie haben. Um auch künftige Herausforderungen in der Gesellschaft lösen zu können, ist es notwendig, generationenübergreifend für das Ehrenamt zu werben. Am besten wirbt man durch das Beispiel, das man anderen gibt. Und es gehört auch dazu, dass sich der Staat bei den Menschen gebührend bedankt, die seit Jahren bürgerschaftliches Engagement in eindrucksvoller Weise vorleben."

"Beachtliches Lebenswerk"

Der 68-jährige Unternehmer wurde für sein Lebenswerk geehrt, das eng mit der Region Haldensleben verbunden ist. Nathusius hat 1992 den IFA-Maschinenbau übernommen und den Betrieb seitdem nachhaltig zum Erfolg geführt. Er ist einer der entscheidenden Förderer des Schlosses Hundisburg, engagiert sich aber auch für die Ausbildung von jungen Menschen, für den Kinder- und Jugendsport und als ehrenamtlicher Richter.

Der Ministerpräsident ehrte ihn mit den Worten: "Sie verkörpern mit ihrem gesamten Leben ein Verantwortungsgefühl, das für ein Gemeinwesen unerlässlich und für unsere Gemeinschaft beispielgebend ist. Es war ein großes Glück für Haldensleben und ganz Sachsen-Anhalt, dass sie 1992 den Mut aufgebracht haben, den IFA-Maschinenbau zu übernehmen. Sie engagieren sich in der vielfältigsten Form für ihre Heimat und in allem drückt sich ein beachtliches Lebenswerk aus, von dem ich ihnen wünsche, dass sie es noch sehr lange fortsetzen können. Im Namen des Landes Sachsen-Anhalt danke ich ihnen herzlich. Sie haben uns allen ein wichtiges Beispiel gegeben."

Auch Börde-Landrat Hans Walker gratulierte nach der Auszeichnung von Nathusius. In einer Presseerklärung lobte Walker, von Nathusius habe "mit hohem persönlichen Ehrgeiz und unternehmerischem Engagement seit 1992 entscheidend dazu beigetragen, dass sich aus dem ehemaligen IFA-Gelenkwellenwerk Haldensleben ein Unternehmen entwickeln konnte, das heute rund 1300 Menschen, Tendenz steigend, beschäftigt." Als Hersteller von Gelenkwellen für die Fahrzeugindustrie genieße das Unternehmen weltweit unter Branchenkennern und bei den Fachleuten der Autoindustrie einen ausgezeichneten Ruf. Nicht zuletzt im Interesse der Menschen in der Region hoffe und wünsche Walker sich, dass diese wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmensgruppe, durch die speziell in der Kreisstadt Haldensleben auch einige soziale, vornehmlich Jugend- und Sportprojekte, profitieren, nachhaltig von langer Dauer und von Erfolg gekrönt seien.

Als Unternehmer und nicht zuletzt als Förderer des Schlosses Hundisburg habe von Nathusius in der Region bleibende Spuren hinterlassen. Das verdiene öffentliche Anerkennung.