Havelberg (ans) l Fast alle Schüler der Havelberger Sekundarschule "Am Weinberg" haben gestern den Zukunftstag für Mädchen und Jungen genutzt, um in die Berufswelt hineinzuschnuppern. Manche erstmals. Seit diesem Schuljahr gibt es einen neuen Erlass, der auch schon Schülern ab Klassenstufe 5 die Teilnahme am Zukunftstag (ehemals Girls Day) erlaubt, berichtet Schulleiterin Kerstin Meinschien.

Von den 235 Schülern der Schule nutzten 200 den Zukunftstag. Die jüngeren sind meist mit ihren Eltern mitgegangen. Sie verbrachten zum Beispiel einen "Arbeitstag" beim Bäcker und beim Friseur, in der Kleiderkammer, in der Stadtverwaltung, bei Hapo, im Schuhladen, beim Wasser- und Schifffahrtsamt, im Wohnpark am Camps, beim Hufschmied in Kamern und bei der Bundeswehr.

"Der Zukunftstag ist sehr gut angenommen worden. Das freut uns sehr, denn wir legen in unserer Schule sehr viel Wert auf die Berufsorientierung", so Kerstin Meinschien.

Für die Schüler, die in der Schule verblieben sind, wurden Lerngruppen gebildet, in denen sie unter anderem im praktischen Bereich Unterricht absolvierten. Für Lehrer fand eine Fortbildung statt.

Im Gymnasium nutzten 91 Schüler aus den Klassen 7 bis 9 den Zukunftstag, war vom Schulfachlichen Koordinator Volker Woltersdorf zu erfahren. Die, die nicht daran teilnahmen, bereiteten zum Beispiel Projekte vor oder werteten eine Umfrage aus.