Havelberg l Die Feuerwehr ist nicht nur zum Löschen von Bränden da. In der Domstadt Havelberg organisiert sie zum Beispiel in jedem Jahr das Fest zum Maifeiertag. "Auch 2013 ist das nicht anders", versichert Wehrleiter Ulrich Ziegler im Gespräch mit der Volksstimme. "So gut wie alle aktiven Kameraden, die Alters- und die Versorgungsgruppe sowie die Bürgerarbeiter sind in die Vorbereitung und Durchführung der Feierlichkeiten eingebunden."

Umzug am Wasserturm startet um 20.30 Uhr

Los geht es am heutigen Vorabend des Maifeiertages mit dem traditionellen Fackelumzug vom Wasserturm zum Feuerwehrdepot an der Pritzwalker Straße. "Start für den Fackelumzug ist um 20.30 Uhr. Die Marschstrecke ist die gleiche wie in den Vorjahren. Bevor es zum Depot geht, wird eine Runde durchs Neubaugebiet gedreht", so der Wehrleiter. Die Jugendfeuerwehr sichert den Umzug, der von einigen Einsatzfahrzeugen begleitet wird, ab. Eine Kapelle ist in diesem Jahr nicht dabei, an Musik wird es aber trotzdem nicht fehlen. Sie kommt aus dem Lautsprecher eines Begleitfahrzeuges.

Gemütlichkeit rund um die große Feuerschale

Im Domizil der Havelberger Feuerwehr erwartet die Gäste dann viel Gemütlichkeit rund um die große Feuerschale, die für das diesjährige Fest einen neuen Platz in der Nähe der Versorgungsstände (Grillgut, Schmalzstullen, Getränke und anderes mehr) erhalten hat. "Natürlich ist auch für Musik gesorgt, damit jeder, der Lust dazu hat, mit seinem Partner oder seiner Partnerin in den Mai tanzen kann", so Ulrich Ziegler. Übrigens wird am heutigen Abend auch wieder das beliebte Feuerwehrbrot von Bäcker Wittstock angeboten, worüber sich vor allem die Mitglieder der Jugendwehr freuen. Denn von jedem verkauften Brot erhalten sie einen Euro für die Feuerwehrarbeit.

Zahlreiche Angebote rund um das Gerätehaus

Am morgigen 1. Mai lädt die Havelberger Feuerwehr dann traditionell zum Tag der offenen Tür ein. "Von 9.30 Uhr bis etwa 14 Uhr ist jeder dazu eingeladen. Wir haben rund um das Gerätehaus Angebote für die ganze Familie vorbereitet", kündigt der Havelberger Wehrleiter an. Unter anderem gehören dazu eine Technikschau, das beliebte Kistenstapeln, ein Preisausschreiben zum Brandschutz, Rundfahrten für die Kinder und verschiedene Feuerwehrspiele, wie zum Beispiel das Zielspritzen. Die Bürgerarbeiter demonstrieren an einem vom Kreisfeuerwehrverband ausgeliehenen Modellhaus die Funktionsweise von Rauchmeldern.

Knüppelkuchen kann selbst gebacken werden

Weitere Mitgestalter des Tages der offenen Tür sind das Havelberger Jugendzentrum mit Go Karts, der Wassersportverein mit Judovorführungen oder der Hort mit einer Waffelbäckerei. "Kinder kommen darüber hinaus bei den vier Spielstationen, die der Kindergarten übernommen hat, voll auf ihre Kosten", informiert Ulrich Ziegler. An der Feuerschale kann zudem Knüppelkuchen selbst gebacken werden.

Das Mittagessen kommt aus der "Gulaschkanone" der Feuerwehr. Wie in jedem Jahr gibt es Erbseneintopf mit oder ohne Bockwurst.