Die Havelberger integrative Kindertagesstätte "Regenbogen" feiert in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag.

Havelberg l Aus diesem Anlass findet am 6. September ein großes Treffen ehemaliger Mitarbeiter statt. Ab 14 Uhr sind alle ehemaligen Kollegen, die seit 1973 in der Kinderkombination (Ki-Ko) gearbeitet haben, herzlich willkommen.

Seit April 1998 ist Heidi Lähns Leiterin der Einrichtung im Franz-Mehring-Viertel, ihre Vorgängerinnen waren Karin Mienstedt und Christel Schlesinger.

Als erste Leiterinnen Kita waren Edith Moderzinske und Birte Buchheiser eingesetzt. Zu den Mitarbeiterinnen der "ersten Stunde" gehörten Ilona Goroncek, Sybille Buschmann, Lilo Schwochert, Monika Petermann, Helga Masur, Helga Freitag, Gisela Ruhbaum, Karin Kunert, Marion Ehrendorf (heute Kalbe), Christa Rautenberg und Uschi Mus, um nur einige zu benennen. Zehn Kindergarten-Gruppen mit insgesamt 180 Kindern und weitere 90 Kinder, die in dem Krippenbereich betreut wurden, gehörten einst zur Einrichtung.

Volksbelustigung zu Maifeierlichkeiten

Nach der Eröffnung der städtischen Kindereinrichtung, die ein Vorzeigeobjekt in der Region war, fanden in den 1970er Jahren und auch später regelmäßig die Maifeierlichkeiten direkt vor der Haustür statt. Auch der internationale Kindertag wurde am "Regenbogen" und im Franz-Mehring-Viertel gefeiert. Volksbelustigungen für Jung und Alt gehörten zum Programm, und da die Teilnahme an den Maidemonstrationen Pflicht war und die Werktätigen sogar fünf Mark dafür erhielten, war es immer sehr voll. Die Nationale Volksarmee fuhr Gefechtstechnik zur Besichtigung auf und die Kinder durften auf einen Schützenpanzerwagen krabbeln. Die Gäste ließen sich Bratwürste, Broiler, Brause und das oft trübe Genthiner Bier schmecken. Die Jagdhornbläser, die Schachspieler, die Singegruppe der FDJ und die Kinder der Kita waren fest im Maiprogramm integriert. Die sowjetischen Freunde durften auch nicht fehlen. Mit Friedensliedern und dem traditionellen Kosakentanz "Kasatschok" bereicherten sie die Feierlichkeiten.

1995 war die Ki-Ko noch aufgeteilt in den Kindergarten "Pusteblume" und die Krippe "Regenbogen". Auch die Havelberger GB-Schule mit in dem weitläufigen Gebäude war hier untergebracht.

Umfassende Sanierung im Jahr 1999

Seit der Sanierung des "Regenbogens" 1999 gibt es sieben Gruppenbereiche. Dazu zählen zwei integrative Gruppen. Sport- und Therapieräume, Kinderküchen, Bewegungsraum, Snoezelenraum und Kreativraum mit Werkstatt, außerdem ein naturnaher Spielplatz und ein Kinder-Elterntreff.

In dem großen Flachbau pulsiert das Leben und das Kinderlachen ist oft weithin zu hören. Das Team der Kita nahm und nimmt regelmäßig an Qualifizierungen teil, um den heutigen Anforderungen gerecht zu werden.

Zu den ersten Kindern, die 1973 im Haus waren, gehört Manuela Möbius. Jetzt arbeitet sie in der Küche der Einrichtung.

"Wir freuen uns schon sehr auf den 6. September, wenn wir in die zurückliegenden 40 Jahre eintauchen. Die Zeit ist sehr schnelllebig und es hat sich ja so viel geändert", erklärt Heidi Lähns. Gemeinsam mit einigen Kolleginnen hat sie eine große Erinnerungsstrecke mit Fotos und Volksstimmebeiträgen aufgebaut.

Für die Kinder, die im 40. Jahr des Bestehens der Einrichtung die Kita besuchen, gibt es zum traditionellen Laternenumzug im Oktober einige Überraschungen.

   

Bilder