Auch wenn längst nicht alles beim Alten ist, zieht bei der Fischbecker Feuerwehr Stück für Stück Normalität ein. Jetzt gab es für die Aktiven neue Einsatzkleidung und auch die Jugendwehr ist neu ausgestattet.

Von Anke Schleusner-Reinfeldt

Fischbeck l Eigentlich sollten am Mittwochabend nur die neun Mitglieder der Jugendwehr neue Sachen erhalten. Doch dann kam Wehrleiter André Köppe mit großen Kartons voll mit neuer Einsatzbekleidung für die insgesamt 25 Aktiven Mitglieder der Wehr. Strahlend packten sie aus, wählten die Größen und probierten auch gleich mal Hosen und Jacken an. Ganz auffällig sind sie in gelb ähnlich der amerikanischen Feuerwehrleute gekleidet. Gekauft hat die Kleidung die Verbandsgemeinde, die für die Feuerwehren zuständig ist. "Die Anschaffung war dringend nötig", erklärt André Köppe. Nicht nur, dass ein Teil im Gerätehaus untergegangen war, sondern die vorhandenen Uniformen wurden schon lange getragen und während der Hochwasserzeit besonders beansprucht, "bei mir guckten schon die Knie raus", erzählt einer der Männer.

Technik fehlt noch

Nun fehlen noch neue Stiefel, ein paar neue Helme wurden schon angeschafft. "Aber es ist längst nicht alles, was wir neu brauchen. Im Gerätehaus, wo das Wasser 1,80 Meter hoch stand, ist ja alles, was wir an Technik hatten und nicht auf unseren drei Fahrzeugen mitnehmen konnten, zerstört. Selbst das, was nicht im Wasser stand, hat Schimmel angesetzt und ist unbrauchbar", erklärt der Wehrleiter. Auf dem Hof von Gaedes befindet sich vorübergehend das Domizil der Feuerwehr, ein Versammlungsraum wird im Haus der Vereine eingerichtet. "Aber das kann alles nur eine Übungslösung sein", hofft André Köppe darauf, dass bald wieder optimale Bedingungen herrschen. Dafür muss ein neues Gerätehaus gebaut werden, weil das alte in der Fährstraße nach dem Deichbruch zu stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist.

Jugend neu eingekleidet

Darauf hofft auch die Jugendwehr. Christopher Rzyski, der sich um die neun Mädchen und Jungen kümmert, berichtet, dass die Sommerpause nun endet. Erste große Aktion ist die Teilnahme der Jugend an der kreisweiten Stadtrallye am 28. September in Tangerhütte. Hier treten die Fischbecker in neuer Bekleidung an. Denn es gab neue Uniformen und T-Shirts. Die sind eine Spende des Kreisfeuerwehrverbandes. Der Kreisjugendfeuerwehrtag, der im Juni in Klietz stattfinden sollte, ist ausgefallen (er wird 2014 in der Seegemeinde nachgeholt). Das Geld dafür wurde in neue Sachen für die Fischbecker gesteckt, deren Kleidung in der Flut untergegangen ist. Auch die Kinder probierten die Bekleidung gleich an.

Genauso wichtig wie ein Gerätehaus ist ein neues Einsatzfahrzeug. "Denn der Tanker mit Baujahr 1971 hat im Hochwasser-Dauereinsatz den Rest bekommen und muss ständig zur Reparatur", hofft André Köppe, dass es auch dafür eine baldige Lösung gibt. Drei Übungsabende seit der Flut haben bereits stattgefunden.

Bilder