Der Kamernsche Verein "neugierig" will die alte Schule mit neuem Leben erfüllen. Für das durch die Flut geschädigte Gebäude gab es jetzt über 23000 Euro Spenden.

Kamern l Als 2002 das sächsische Schmiedeberg in den Fluten der Elbe versank, hatte der Rüsselsheimer Musiklehrer Albrecht Schmidt sein erstes großes Benefizkonzert organisiert. Das Geld floss an eine geflutete Grundschule. Die Aktion hatte solche Resonanz gefunden, dass sie seitdem alljährlich stattfindet - und weiterhin sind immer Kinder die Empfänger. In diesem Jahr verheerte wieder eine Flut die Orte an der Elbe, weshalb Albrecht Schmidt unter seinen Kollegen herumfragte, wo denn das Geld diesmal hingehen könnte. Eine Rüsselsheimer Lehrerin, die zuvor in der Nähe von Zwickau unterrichtet hatte, wies ihn auf die stark betroffene Elb-Havel-Region hin.

Plan für freie Schule

Hier in Kamern fand der eifrige Spendensammler mit dem "neugierig"-Verein einen dankbaren Empfänger. Die Mitglieder haben sich ein ambitioniertes Ziel gestellt: In die seit Jahren leerstehende Schule soll neues Leben einziehen. Doch gab es bei der Flut einen Rückschlag: Das Untergeschoss der Schule wurde mit Abwasser geflutet, da die Pumpenanlage durch die Flut ausgefallen war.

3100 Euro aus Rüsselsheim helfen nun, die Schäden zu beseitigen. Die selbe Summe fließt nach Meißen, wo eine Kita betroffen war. Rüsselsheim ist zugleich als Opelstadt bekannt, der Autobauer stellte dem Spendenüberbringer für seine Fahrt einen Leihwagen gratis zur Verfügung.

Albrecht Schmidt, der von seiner Frau Elfriede begleitet wurde, erfuhr bei der Gelegenheit die neuesten Pläne der "Neugierigen": Im kommenden Frühjahr soll die Bautätigkeit für die künftige freie Schule beginnen, zuerst wird das Untergeschoss ausgebaut. Hier entstehen drei Klassenräume, einer davon zur Mehrfachnutzung auch als Essenraum. Der alte Sanitärtrakt wird mit modernem Inventar reaktiviert. Das Ganze soll auch von Behinderten erreichbar sein, Inklusion wird hier groß geschrieben.

17 Erstklässler erhofft

Der Start soll 2015 - so denn alle Genehmigungen erteilt werden - mit bis zu 17 Erstklässlern erfolgen. Dann wird nach und nach ausgebaut und aufgestockt. Die Initiatoren verstehen das Angebot nicht als Konkurrenz, sondern versprechen sich davon auch eine überregionale Sogwirkung samt Stärkung der Region. Sogar Tiere wie ein Schulhund sind mit vorgesehen, Schafe sind bereits vorhanden.

Der Verein konnte kürzlich sogar eine weitere und weitaus umfangreichere Summe in Empfang nehmen: Die Nordzucker AG übergab im Firmensitz Braunschweig eine Fluthilfe in Höhe von 20000 Euro. Einen Teil des Geldes hatten die Mitarbeiter gesammelt, das Unternehmen stockte die Summe um mehr als das Doppelte auf. Von dem Geld sollen in Kamern Möbel und pädagogisches Material angeschafft werden.