Im Havelberger Dom klingt das Jahr am Silvesterabend wieder mit einer Orgelmusik aus. Dieter Haase sprach darüber mit dem Kirchenmusiker und Domkantor Mike Nych.

Volksstimme: Sie führen die vom ehemaligen Domkantor Gottfried Förster eingeführte Tradition fort?

Mike Nych: Auf jeden Fall. Das Jahr mit festlicher Orgelmusik besinnlich zu verabschieden, ist eine schöne Idee. Außerdem macht es Spaß, vor so vielen Leuten zu spielen.

Volksstimme: Sie erlebten bereits den letzten Jahreswechsel an der Havelberger Domorgel.

Mike Nych: Ja, und zwar mit der Besonderheit, dass am 31. Dezember 2010 sowohl ich als auch Gottfried Förster für die Orgelklänge sorgten.

Volksstimme: In diesem Jahr haben Sie die Werke zum Jahreswechsel selbst ausgewählt?

Mike Nych: Drei Stücke über insgesamt 17 Minuten stehen fest, ein viertes kommt noch hinzu, um die Zeit von knapp 30 Minuten auszufüllen.

Volksstimme: Was wird ab 23.30 Uhr im Dom zu hören sein?

Mike Nych: Den Auftakt macht die beschwingte, grandiose Wirkung entfaltende Festival Toccata des englischen Komponisten Percy Eastman Fletcher. Von ihm gibt es danach dann auch noch eine impressionistische ,Träumerei am Brunnen\'.

Volksstimme: In den Vorjahren dominierte zumeist Bach das letzte Orgelkonzert im Jahr...

Mike Nych: Bach ist für mich nicht der einzige Orgelkomponist, ich finde, dass auch andere einmal in dieses Programm gehören, um es abwechslungsreicher zu machen. Dennoch wird auch Bach nicht fehlen. Zum Abschluss spiele ich seine Toccata und Fuge in d-Moll. Denn dieses wohl mit Abstand bekannteste Orgelwerk europäischer Musikkunst gehört zu solchen Anlässen einfach dazu.

Volksstimme: Wie starten Sie ins neue Jahr?

Mike Nych: Vor der Orgelmusik ist Alkohol für mich erst einmal tabu. Nach dem Konzert wird dann richtig gefeiert. Wo, das werde ich mit meiner Freundin voraussichtlich ganz spontan entscheiden.