Havelberg l Den verregneten Havelberger Winter tauschen Schülerinnen und Schüler aus den 9. Klassen der Sekundarschule "Am Weinberg" am kommenden Sonntag (15. Januar) mit den schneereichen Bergen um den Ort Maria Lankowitz in der Weststeiermark in Österreich.

"Die seit Schuljahresbeginn geltenden neuen Lehrpläne haben es möglich gemacht, dass wir im Rahmen des Sportunterrichts erstmals einen Skikompaktkurs für die Mädchen und Jungen aus der Klassenstufe 9 anbieten können", erklärt Schulleiterin Kerstin Meinschien. Die beiden verantwortlichen Sportlehrer Rico Kowalkowski und Ute Könecke hätten "die Idee und damit das Projekt auf den Weg gebracht", berichtet sie. Und mit einer Skipassausbildung zudem die notwendigen Voraussetzungen dafür erworben, den Jugendlichen Skiunterricht zu geben und sie entsprechend zu betreuen.

Die Teilnahme am Skikompaktkurs in Österreich ist für die Neuntklässler freiwillig. "Wir haben alle Schüler und deren Eltern befragt, und letzten Endes sind 13 Teilnehmer für die siebentägige Tour zusammengekommen", erzählt Kerstin Meinschien. Für den Anfang sei das sehr vielversprechend, denn damit hätte sich gut ein Drittel aller Schüler aus den drei neunten Klassen (zwei Real- und eine Hauptschulklasse) für das Skiabenteuer in der Weststeiermark entschieden.

Während ihre Mitschüler verreist sind, brauchen auch die in Havelberg verbleibenden Jugendlichen nicht die Schulbank zu drücken. "Das wäre ihnen gegenüber auch nicht ganz gerecht", urteilt Kerstin Meinschien. "Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, dass sie in der Woche ein Praktikum in Havelberger Betrieben absolvieren." Denn das mache den meisten Mädchen und Jungen Spaß, und darüber hinaus diene es der Berufsorientierung und -vorbereitung, die in der Sekundarschule ab der Klassenstufe 7 ganz groß geschrieben wird.

Ganz alleine bestreiten die Havelberger den Skikompaktkurs allerdings nicht. Sondern zusammen mit Gleichaltrigen aus Osterburg, die sich am Sonntag ebenfalls auf den Weg nach Maria Lankowitz machen.

"Wenn dieser erste Skikurs gut ankommt und Schüler als auch Lehrer zufrieden und voller Eindrücke und Erlebnisse nach Hause zurückkehren, beabsichtigen wir, dieses Projekt zu einer Schultradion werden zu lassen", macht Kerstin Meinschien deutlich. Dann würde es in jedem Jahr mit einer Schülergruppe in ein Skigebiet gehen. "Und damit auch die anderen Jugendlichen, die keine Lust auf einen Skikurs haben, auf ihre Kosten kommen, werden wir ihnen im gleichen Zeitraum eine andere interessante Projektfahrt anbieten, die gut zu einem bestimmten Unterrichtsbereich passt", fügt die Schulleiterin an.

Wegen des Skikurses und des Betriebspraktikums haben die Neuntklässler aber auch nur noch diese Woche Zeit, um in dem einen oder anderen Fach ihre Note für das Halbjahreszeugnis zu verbessern. Denn am 20. Januar ist an der Sekundarschule Zensurenschluss für das erste Schulhalbjahr. "Das bedeutet aber nicht, dass man sich danach bis zu den Winterferien ausruhen kann", sagt Kerstin Meinschien. "Ab dem 23. Januar zählen die Noten bereits für das zweite Halbjahr."