Klietz (asr) l Auch wenn die Belegungszahlen des Klietzer Schullandheimes im vergangenen Jahr nicht an das Rekordjahr 2010 herankommen, blickt Stefan Kertz zuversichtlich ins neue Jahr. "Es haben sich wieder Klassen und Vereine angemeldet, die letztes Jahr pausieren mussten. Neben den Stammgästen gibt es auch Nachfragen von Schulen, die bisher nicht hier waren. Der Start mit dem Trainingslager der Nachwuchskicker von Lok Stendal war schon einmal vielversprechend." Richtig los geht der Betrieb wieder im Frühling.

An der schon sehr breiten Angebotspalette feilt Stefan Kertz stetig, um den Besuch in Klietz auch für Wiederkehrer interessant gestalten zu können. Ein Gedanke, den er hegt, ist die Errichtung eines Seilgartens. "Das Gelände hinter dem Fußballplatz im angrenzenden Kiefernwald eignet sich dafür bestens. Die Seile könnten zwischen den Bäumen gespannt werden." Ein Fachmann hat sich die Gegebenheiten auch schon angesehen und für machbar bezeichnet.

Doch so ein Seilgarten, den nicht nur die Gäste des Schullandheimes, sondern auch die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen aus Klietz und Umgebung nutzen könnten, ist nicht ganz billig. "Die Gemeinde Klietz hat für so eine freiwillige Aufgabe kein Geld übrig. Ich versuche deshalb, alle möglichen Fördertöpfe zu erschließen, und bitte um Spenden. Denn der Seilgarten wäre für Klietz eine echte Bereicherung."