Mit einem Tag der offenen Tür möchte Hufschmied Ingo Hünemörder aus Neukamern am Sonnabend sein uraltes Handwerk vorstellen. Dazu öffnet er ab 14 Uhr seine Hufbeschlagschule.

Von Ingo Freihorst

Neukamern l Zu sehen bekommen die Gäste natürlich Schmiedevorführungen, wobei ein schweres Fahrpferd mit handgeschmiedeten kanadischen Arbeitshufeisen beschlagen wird. Zudem wird ein Pony orthopädische Hufeisen erhalten - diese sind aus Silikon. Solche Eisen sind bei der Huf-Rehe nötig, um eine Eiweißvergiftung durch zu vieles Fressen, wobei Wundwasser in den Huf austritt, zu verhindern. Unbehandelt kann die Krankheit sogar zum Tode führen. Das dazu nötige orthopädische Hufeisen besitzt einen eingeschweißten Quersteg, in dem das weiche Silikon als Polster eingearbeitet wird.

Ingo Hünemörder wird am Amboss unter anderem auch eine Schmiedezange schmieden. "Mein Ziel ist es, dieses Handwerk bekannter zu machen", begründete der seit 1992 in dem Handwerk tätige Hufschmied diese Aktion. Seit etwa 180 Jahren werden die Pferde in der heute noch immer gebräuchlichen Technik beschlagen, die Hufeisen werden jetzt allerdings zumeist industriell hergestellt. Welche Vielfalt es dabei gibt, können die Besucher auch in der Schmiedeschule an diversen Schautafeln sehen. So gibt es sogar Eisen für den Winter, sie sind mit einem Seil versehen.

Mit in Neukamern dabei sein wird zudem ein Hufeisenhändler, der auch Alternativbeschläge zeigen wird. Gegen 15 Uhr öffnet der Kuchenbasar. Für Kinder ist bei entsprechendem Wetter eine Hopseburg aufgestellt, abends wird die Tanzgruppe des Kamernschen Karnevalsklubs mit einem Showtanz auftreten. Natürlich ist auch ein Beisammensein in geselliger Runde eingeplant, die Versorgung ist gesichert.

Für die Lehrschmiede sucht Ingo Hünemörder übrigens noch immer einen Gesellen, denn allein kann er die Arbeit nebst Ausbildung nicht bewältigen. Immerhin beträgt sein Aktionsradius um die 130 Kilometer.

Vor kurzem hatte er zusammen mit seinem Kollegen Frank Müller aus Frankfurt an der Oder wieder für die Weltmeisterschaft in Kanada trainiert. Sie wird im Sommer stattfinden, dann sind auch Kollegen aus Thüringen und der Schweiz mit im Team. In Deutschland existieren etwa 2000 Hufschmiede.

Die Hufbeschlagschule ist übrigens die erste private Schule, welche im Osten eine Zulassung bekam - erst im August des Vorjahres hatte sie diese erhalten.