Regen kann die gute Laune der Garzer und ihrer Gäste nicht vermiesen. Das zeigte sich am Sonnabend beim Sommerfest auf dem Festplatz, wo Trubel herrschte und mit Spielen und Programm für gute Unterhaltung gesorgt war.

Garz l Dass es die Garzer gut zu feiern verstehen, wissen auch Leute von außerhalb. Viele kamen am Wochenende in das kleine Haveldorf, um von Freitag bis Sonntag beim Sommerfest gemütliche Stunden zu verbringen. Daran konnte auch der viele Regen nichts ändern. Ortsbürgermeisterin Astrid Braunsdorf war froh, dass sich noch mehr Pavillons und große Schirme fanden, die außer den Zelten Schutz vor der Nässe boten. Besonders dankte sie der Jugend des Dorfes, die beim Aufbau geholfen hat. Das Volleyballturnier am Samstagvormittag fiel zwar ins Wasser. Aber nicht, weil niemand spielen wollte, sondern weil es aus Sicherheitsgründen auf dem rutschigen Rasen abgesagt wurde.

Als zum Mittag endlich die Sonne die dicken Wolken vertrieben hatte - zumindest zeitweise - füllte sich der Festplatz. Viele kleine und große Leute aus nah und fern besuchten das Sommerfest. Das hielt wieder jede Menge Spiel, Spaß und Unterhaltung parat. So galt es beim Büchsenwerfen, Teebeutel- oder Gummistiefelweitwurf, Torwandschießen und Kegeln Punkte zu sammeln, um möglichst am Abend als Dorfmeister geehrt zu werden. Der Teebeutelweitwurf war der Überraschungswettkampf, den die Feuerwehr erstmals für die Frauen anbot. Dabei kamen verschiedene Sorten zum Einsatz - allerdings ließ sich nicht klären, ob nun Kamille, Pfefferminz oder Waldbeere am weitesten fliegen.

Für die Kinder gab es eine Mal- und Bastelstraße, die das Suchthilfezentrum Wulkau, Außenstelle Warnau, vorbereitet hatte. Dort konnten Fensterbilder aus Holz und Gipsfiguren bemalt, Erdbeermädchen, Türhänger oder Stecker in Schneckenform für den Blumentopf angefertigt werden. Antje Schröder aus Kuhlhausen schminkte mit ihrer Tochter Theresa die Gesichter der Kinder. Marcel Göhler und David Knoke hatten die Kletterstange mit Gewinnen bestückt, die die Kinder erhaschen konnten. Das Jugendzentrum Havelberg bot das Glasfräsen an. Edelgard Latuske half dabei.

Sommer, Sonne, Urlaub, Strand standen im Mittelpunkt des Programms der Mädchen und Jungen aus der Kita Warnau. Sie sangen zum Beispiel von Theo und seinem Bananenbrot, von der verrückten Oma, die einen Nachttopf mit Beleuchtung hat, und zeigten, dass neben Sonnenbrille, Wasserball und Kuschelbär auch ein Krokodil mit in den Urlaubskoffer passt. Freuen durften sich die Kinder über 100 Euro, die Wilhelm Schröder von der Jagdgenossenschaft der Kita überreichte.

Musik gab es auch, als Kapitän Blaubeere, alias Hans-Joachim Frey, mit dem Blauen Herz für Kinderfreundlichkeit die Bühne betrat. Leider tropfte es da grad immer mal wieder von oben. Den Auftritt hatte Astrid Braunsdorf im vergangenen Jahr beim 8. Havelberger Bürgermeister-Entenrennen gewonnen. Der Kapitän lud zur Piratenausbildung ein, bei der er bei Begriffen wie Mole, Bowle und Koje immer wieder auf die Hilfe der Kinder und des Blauen Herzens angewiesen war.

Für das leibliche Wohl sorgten neben dem Team von Fischer Wilfried Schulz die Frauen aus Garz, die rund 30 Kuchen gebacken und sie am Samstagnachmittag zugunsten von Volkssolidarität und Orts- und Kulturverein anboten. Ein Dankeschön schickten die Standbetreuerinnen an Peter Göhler, der für ausreichend Strom im Zelt sorgte.

Astrid Braunsdorf dankt allen fleißigen Helfern und Sponsoren, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

   

Bilder