Bierstedt (wmo) l "Das ist eine Riesensauerei, die sich hier einer erlaubt hat", schimpfte der Bierstedter Gemeindevertreter Christian Nieber während der Rohrberger Ratssitzung am Mittwoch. In der vergangenen Woche hätten Unbekannte eine ganze Menge Tierkadaver illegal in einem Dunghaufen eines Bierstedter Agrarbetriebes entsorgt. "Bürger haben mich informiert", erklärte Nieber, der die Überreste von acht bis zehn Lämmern und einem Kaninchen in dem Haufen auf einem Acker in Richtung Stöckheim entdeckte. "Wir als Landwirte müssen fremde Tierkadaver entsorgen, das kann ja wohl nicht sein", ärgerte er sich. Inzwischen sei Anzeige gegen Unbekannt gestellt worden.

Inzwischen wurde noch ein zweiter Fall von Müllfrevel in Bierstedt bekannt. Auf dem Osterfeuerplatz an der Kartoffelkuhle entsorgten Unbekannte einen großen Haufen Unrat. Darunter befinden sich neben Bauschutt auch Asbestplatten, Förderbandgummis und Radgehäuse. "Das muss Montagnacht abgeladen worden sein", vermutet Christian Nieber. Auch in diesem Fall wurde Anzeige erstattet. Wer Hinweise zu beiden Taten geben kann, sollte sich an die Polizei oder die Gemeindeverwaltung Rohrberg wenden.