Viele Oebisfelder sowie Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung zog am Wochenende der Weihnachtsmarkt des Vereins Castrum in die Allerstadt. Die gemütliche Burgweihnacht versetzte die Gäste mit Ständen, einem Programm und vielen Aktionen in vorweihnachtliche Stimmung.

Oebisfelde l Nicht einmal der Weihnachtsmann lässt es sich nehmen, in jedem Jahr bei der Burgweihnacht in Oebisfelde vorbeizuschauen. Über den vierten Weihnachtsmarkt, den der Verein Castrum auf dem großen Burghof ausrichtete, schlenderte der Bärtige mit seinen drei Engelchen Liona Wolf sowie Svenja und Ronja Groneberg. Ihnen taten es etliche Allerstädter und Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung gleich.

Die Mitglieder von Castrum hielten in diesem Jahr zwei Schlemmerstände vor - um den Verkauf von Crepes und Bratwürsten kümmerten sich die Frauen und Männer noch neben der Organisation der Burgweihnacht. "In diesem Jahr hatten wir aber zum Glück viele fleißige Helfer", verriet Michaela Wolf von Castrum. Die Einnahmen des Marktes benötigt der Verein dringend. "Und zwar für die nächste Burgweihnacht. Leider wird es nämlich immer schwieriger, eine Förderung von der Stadt zu bekommen", so Michaela Wolf.

Dennoch fehlte in diesem Jahr nichts auf dem Markt. Stände mit Leckereien und Kunsthandwerk waren genauso vorhanden, wie Bastelangebote für Kinder, ein umfangreiches Programm etlicher Chöre und ein Kuchenbuffet, das der Oebisfelder Frauenchor und der Heimatverein betreuten. Bei den Preisen der Tombola hatten sich dutzende ansässige Händler nicht lumpen lassen und traten als Sponsoren auf. Ein Calvörder Bäcker hatte einen 1,50 Meter langen Stollen gebacken. Der Erlös des Verkaufs soll einer Oebisfelder Kindertagesstätte zugute kommen. Für die jüngsten Gäste war aber der Besuch des Weihnachtsmannes der Höhepunkt des Marktes. Er verteilte kleine Präsente und sammelte Wunschzettel ein. Aber auch Märchenerzählerin Waltraut Sierau verzauberte die Kinder.

   

Bilder