Seit Mittwoch ist Lothar Köppe nun auch offiziell als neuer Beetzendorfer Bürgermeister im Amt.

Beetzendorf l Die Zahl der Ehrengäste am Mittwochnachmittag im kleinen Saal des Beetzendorfer Beverhotels zeigte, wie groß die Wertschätzung für den scheidenden Bürgermeister Heinrich Schmauch war und ist. Landrat Michael Ziche, der Kreisvorsitzende des Städte- und Gemeindebundes, Norman Klebe, Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Christiane Lüdemann, die Landtagsabgeordneten Jürgen Barth und Uwe Harms, Amtskollegen, Ratsmitglieder, langjährige Weggefährten und Vertreter der Beetzendorfer Vereine kamen, um den 71-Jährigen, der am 22. Februar nicht erneut zur Wahl angetreten war, in den Ruhestand zu verabschieden und seine Verdienste zu würdigen.

"Eine Ära geht zu Ende. Heinrich Schmauch hat in den letzten 23 Jahren sehr viele Spuren hinterlassen, die Beetzendorf zu einem hellen, freundlichen und ansehnlichen Ort gemacht haben", betonte sein Amtsnachfolger Lothar Köppe, der an diesem Tag erstmals offiziell als Bürgermeister fungierte. Dabei sei der Anfang alles andere als leicht gewesen. Schmauch der buchstäblich ins kalte Wasser geworfen und am 11. Juni 1992 vom Gemeinderat bei vier Nein-Stimmen und drei Enthaltungen zum Bürgermeister gewählt wurde, übernahm einen Schuldenstand von 1013,87 D-Mark pro Einwohner. "Ab 1998 wurde dieser kontinuierlich abgebaut und beträgt jetzt gerade noch 6,84 Euro je Einwohner", erklärte Köppe.

Unter Schmauchs Regie seien zahlreiche Straßen im Ort erneuert worden. Das Caritas-Heim und das Seniorenheim wurden angesiedelt, die Kita erweitert, der Verwaltungs-standort durch den Neubau des Bürgerzentrums gesichert und zuletzt das Stölpenbad modernisiert. "Und auch die Vereine sowie die Feuerwehr hatten bei ihm immer die Garantie, dass sie nicht im Stich gelassen werden", so Köppe. Auch bei wechselnder Zusammensetzung des Rates habe Schmauch immer das große Ganze im Auge behalten.

Schmauch bleibt Kreistagsvorsitzender

Der Beetzendorfer versprach, als Bürgermeister "die Schmauchspuren zu verfolgen, sie versuchen zu erhalten und zu komplettieren". Auch Landrat Michael Ziche sprach von einem "bestellten Feld mit Entwicklungspotenzial", das Schmauch seinem Nachfolger hinterlasse. Er habe Schmauch von Anfang an begleitet und sei sehr froh, ihn auch weiterhin als Kreistagspräsidenten an seiner Seite zu haben. Im Kreistag ist Schmauch seit 1994 Mitglied. Außerdem gehört er weiter dem Verbandsgemeinderat an. "Es ist also ein Abschied auf Raten, er trainiert sozusagen ab", scherzte Ziche, der Schmauchs besonnene Art lobte. "Er besticht nicht dadurch, immer die beste Lösung parat haben zu wollen, sondern einen zurückhaltenden, menschlichen Rat."

In seiner Dankesrede versprach Heinrich Schmauch, aus dem Ruhestand heraus nicht "mit Ratschlägen um die Ecke zu kommen", aber immer zu helfen, wenn er gefragt werde. "Ich war gerne Bürgermeister dieser Gemeinde, aber in Zukunft bin ich nur noch Ackerbürger Heinrich Schmauch aus Beetzendorf", erklärte er.

Schmauchs Dank für die Unterstützung in den vergangenen 23 Jahren galt in erster Linie seiner Familie, aber auch den beiden Sekretärinnen Elfriede Meitzner und Karin Weyl, den Ratsmitgliedern und den Mitarbeitern der Verwaltung. Dass sein Nachfolger den eingeschlagenen Weg zum Wohle der Gemeinde fortsetzen werde, darin habe er volles Vertrauen. Schließlich habe er mit Lothar Köppe, der seit 1999 sein Stellvertreter war, immer gut zusammengearbeitet.