Einen wunderbaren musikalischen Adventsnachmittag mit harmonischem Chorgesang, bei dem jeder Ton saß und wohl bei so manchem Konzertbesucher für wohlige Gänsehaut sorgte, präsentierte am Sonntag das Ensemble MPAW.

Oebisfelde l Die Frauen und Männer vom Music Project Altmark West (MPAW) brauchen keinen Firlefanz und keine ausgefeilte Schau. Sie haben Stimmen, die ausreichen, ihr Publikum zu beeindrucken. In Schwarz gekleidet, die Noten vor sich, zogen Berit Bezzazi, Katharina und Franziska Meyer, Sebastian und Alexander Klopp sowie Johannes Lüdeckeihr Publikum sofort in ihren Bann. Sie präsentierten Musik von Orlando di Lasso, "dem Dieter Bohlen der Renaissance", wie Sebastian Klopp dem Publikum erklärte. Auch Stücke anderer Komponisten aus dieser Zeit stellten die Sänger vor und beeindruckten mit dem perfekten Zusammenspiel ihrer Stimmen.

Das war nicht minder beeindruckend bei "The Book Of Love" von Peter Gabriel, arrangiert von Sebastian Klopp, oder "Mr. Curiosity" , komponiert von Jason Mraz und arrangiert von Phil Lawson vom musikalischen Vorbild der MPAWs, den King Singers.

Nach den zeitgenössischen Titeln folgten die Weihnachtslieder, und nach "Tausend Sterne sind ein Dom" forderten die etwa 100 Zuhörer noch zwei Zugaben, ehe sie die Sänger von der Bühne ließen.

Die katholische Kirche in Oebisfelde spielte in den vergangenen Monaten eine besondere Rolle bei MPAW. Wegen der besonderen Akustik wurde diese Kirche ausgewählt, um dort eine neue CD aufzunehmen. Es ist die Jubiläums-CD zum 20-jährigen Bestehen von MPAW, die im nächsten Jahr erscheinen wird. Dann finden auch die Internationalen Tage der Vokalmusik unter dem Motto "altmarkcappella" statt.

Infos unter www.mpaw.de und www.altmarkcappella.de