Auch der letzte Platz im Jahrstedter Gemeindesaal war am Mittwochnachmittag besetzt. Kein Wunder, denn das Team der Jahrstedter Kindertagesstätte hatte zur beliebten Weihnachtsfeier eingeladen und die Resonanz war wieder groß.

Jahrstedt l Wie immer freuten sich die Besucher auf den Auftritt der Kinder mit Liedern und Gedichten, auf das Weihnachtsmärchen der Eltern sowie das gemeinsame Kaffeetrinken. Weder Eltern, noch Großeltern und Geschwister wollten sich das entgehen lassen.

Bärbel Bohneberg, Leiterin der Kindertagesstätte, freute sich, dass wieder ein so großes Interesse an der Weihnachtsfeier bestand. Außerdem bedankte sie sich bei der Eröffnung des Nachmittages gleich bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Jahrstedt für das schöne Weihnachtsgeschenk. Die Kindertagesstätte hatte neue Feuerwehrhelme für den Nachwuchs, schicke, natürlich knallrote, Feuerwehrautos und ein Spielzeug-Sauerstoff-Set bekommen. Darüber freuten sich die Kleinen besonders.

Mit dem Lied "In der Weihnachtsbäckerei" begrüßten die Steppkes ihre Eltern und Großeltern richtig schwungvoll. Es folgten Gedichte und weitere Weihnachtslieder, unter anderem "Ich habe ein Pfefferkuchenhaus mit 24 Fenstern". Für ihre Darbietungen bekamen die kleinen Protagonisten viel Beifall. Danach machten sie es sich auf Decken vor der Bühne bequem. Heidrun Schulenburg, sie wird die Märchentante der Kindertagesstätte genannt, führte geheimnisvoll in das Märchen der Muttis ein.

Noch wusste niemand, was zur Aufführung kommen sollte. Als aber der Wegweiser mit der Aufschrift "Bremen" enthüllt wurde, wussten zumindest die Erwachsenen, was gespielt wird. "Unser diesjähriges Theatermärchen sind die Bremer Stadtmusikanten", erklärte die Märchentante.

"Ende September hatten wir beim Elternabend angesprochen, dass auch in diesem Jahr wieder ein Weihnachtsmärchen gespielt werden soll"

Auf der Bühne erschien der Esel, gespielt von Stefanie Kammern, der die schweren Mehlsäcke einfach nicht mehr tragen konnte und deswegen vom Müller (Antje Berlin) verstoßen wurde. Der Esel lief weg und fand unterwegs ein Plakat, dass Bremer Stadtmusikanten gesucht würden. Auf seinem Weg traf er den Hund (Yvonne Wiechmann), die Katze (Nadine Herbst) und nicht zuletzt den Hahn (Nancy Sticherling-Schulz). Wie im richtigen Märchen suchten auch die Jahrstedter "Tiere" verzweifelt eine Bleibe - und stießen dabei auf die Waldhütte der Räuber, (gespielt von Mandy Schmidt, Dannis Bromann, Dorina Ruhle und Doreen Wäsche). Mit viel Gebrüll verjagten die Tiere die Räuber aus ihrer Hütte. Doch die wollten die Hütte nicht so einfach aufgeben. Sie kamen zurück. Allerdings hatten die Tiere damit gerechnet und Fallen gestellt, so dass die Räuber endgültig fort blieben. Die Muttis gaben sich viel Mühe beim Spiel. Besonders gelungen waren die Masken und Kostüme der Darstellerinnen.

"Ende September hatten wir beim Elternabend angesprochen, dass auch in diesem Jahr wieder ein Weihnachtsmärchen gespielt werden soll", erzählte anschließend Heidrun Schulenburg. "Viele Muttis meldeten sich, mitzuspielen. Ab Oktober begannen dann die Proben."

Nach dem Theaterstück liefen die Kinder gleich zu ihren Eltern, um ihnen zu gratulieren oder einfach bei ihnen zu sein. Denn natürlich ging es noch lange nicht nach Hause. Schließlich sollte auch noch der Hunger gestillt und vor dem nahen Fest ein bisschen Zeit miteinander verbracht werden.

Viele Erwachsene hatten Kuchen, Torten und belegte Schnitten mitgebracht. Fleißige Küchenhelferinnen gestalteten damit ein üppig gedecktes Buffet. Ihnen alle gebührte der Dank von Bärbel Bohneberg. Und so klang der unterhaltsame Nachmittag mit einem schmackhaften Essen aus.

   

Bilder