Etwas mehr Zuhörer hätten sich die Mitglieder des Gymnasiumschores für ihr erstes Weihnachtskonzert schon gewünscht. Doch zumindest die, die am Freitagabend trotz widriger Wetterverhältnisse in die Aula kamen, waren restlos begeistert.

Beetzendorf l Die Premiere ist geglückt, auch wenn nicht ganz so viele Besucher am Freitagabend in die Aula des Beetzendorfer Gymnasiums strömten, wie erhofft. Mit einem tollen Weihnachtskonzert stimmten die Mitglieder des Gymnasiumschores ihr Publikum auf die besinnlichen Tage unterm Tannenbaum ein. "Das ist das erste Mal und ich hoffe, dass wir damit eine schöne Tradition begründen", meinte Schulleiter Hartmut Palutke bei der Begrüßung. An den weihnachtlich dekorierten Tischen blieben zwar einige Plätze leer, aber das sei wohl in erster Linie den widrigen Witterungsbedingungen zu schulden. "Trotzdem hätten sich die Akteure natürlich mehr Zuhörer gewünscht, zumal sie sich lange auf diesen Auftritt vorbereitet und viel Zeit und Mühe investiert haben", erklärte Chorleiterin Annette Eger.

Von Lampenfieber nichts zu merken

Die, die kamen, bereuten ihre Entscheidung nicht. Mit einer gelungenen Mischung aus traditionellen und modernen Stücken, Instrumentaleinlagen und kleinen Gedichten schafften es die Schüler, das Publikum in Weihnachtsstimmung zu versetzen. Von Lampenfieber war dabei nichts zu bemerken. "Schließlich ist die Konzertatmosphäre für sie nicht neu, sie sind schon einmal vor größerem Publikum aufgetreten", freute sich Hartmut Palutke über seine Schützlinge. Auf dem Klavier überzeugten Lukas Förster und Signe Winkler mit Stücken wie der "Petersburger Schlittenfahrt" von Richard Eilenburg oder dem Menuett von Johann Sebastian Bach. Ida Darges griff zur Gitarre und begleitete sich selbst beim Gesang des Kelly-Family-Hits "An Angel". Genauso wie Wilhelm Fleig, der zum Weihnachts-Klassiker "Ihr Kinderlein kommet" in die Saiten griff, bekam sie viel Beifall für ihren Vortrag. Begleitet von Lukas Förster auf der Violine spielte Clara Frank das Lied "Maria durch ein Dornwald ging" auf dem Klavier. Und die Stöckheimerin hatte extra für das Konzert sogar einige Verse selbst gedichtet.

Vom Chor gab es bekannte Weisen wie "Guten Abend, schön Abend" ebenso zu hören wie "Erd und Himmel" oder das englische Weihnachtslied "The first Noel". Zudem steuerte Fabienne Huth mit "Ich träum\' von einem Tag" ein von ihr selbst getextetes Lied bei. Zum Einsatz kamen bei den Darbietungen des Chores auch zwei neue Instrumente. Das Cajon, eine Art klingende Holzkiste, mit der verschiedene schlagzeugartige Töne erzeugt werden können, und das Glockenspiel hatte der Förderverein des Gymnasiums finanziert.

Grandios auch der Auftritt von Johanna Keller, Dominique Stahl und Carolin Meinecke, die gemeinsam "Once upon a december" aus dem Film "Anastasia" sangen. Zwischen den einzelnen Gesangseinlagen erzählten die Schüler den Zuhörern die Weihnachtsgeschichte, allerdings in heutige, jugendgerechte Sprache übersetzt. Da konnte sich mancher ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Klasse 12b bessert Abikasse auf

In der Pause zwischen den beiden Konzertblöcken gab es Gelegenheit zu einem Imbiss. Die Schüler der Klasse 12b hatten ein kleines Büfett mit belegten Brötchen und Würstchen sowie warmen und kalten Getränken vorbereitet und besserten durch den Verkauf die Abikasse auf.

Nach dem Schlussapplaus war es Chorleiterin Annette Eger ein Bedürfnis, vor allem der Beetzendorferin Sabine Bock zu danken. Ohne den Einsatz der Lehrerin, die unter anderem die Aula hergerichtet hatte, wäre das Premierenkonzert in dieser Form nicht zustande gekommen.

 

Bilder