Nach dem baldigen Weggang von Pfarrer Matthias Lemme soll Kuseys Pfarrer Bernd Schulz die geplante Großgemeinde Steimke-Kusey dauerhaft übernehmen. Endgültig wird darüber im April die Kreissynode befinden.

Kusey/Steimke l Ende des Jahres wird Pfarrer Matthias Lemme den Pfarrbereich Steimke verlassen. Daran hängen bekanntlich die Orte Altferchau, Böckwitz, Dönitz, Germenau, Immekath, Jahrstedt, Kunrau, Schwarzendamm und Steimke.

Seit dem 1. April war er dort zugegen. Wohin ihn sein weiterer Weg führen wird, ist noch unbekannt. Für eine Stellungnahme war er gestern nicht zu erreichen, und auch Superintendent Matthias Heinrich hatte auf diese Frage noch keine Anwort. Am kommenden Wochenende will er Matthias Lemme jedoch im Rahmen eines Gottesdienstes würdig verabschieden. So viel dazu. Doch was kommt danach?

"Geplant ist", so Matthias Heinrich, "dass Pfarrer Bernd Schulz die Arbeit dort übernimmt." Zunächst einmal vorübergehend. Vertretungsweise. "Das soll aber keine Dauerlösung sein", betonte Matthias Heinrich. Vielmehr werde derzeit an einer anderen Lösung gearbeitet.

Auf eine solche wartet Kuseys Pfarrer Bernd Schulz schon länger. Schließlich ist die Zukunft seiner Stelle offiziell noch immer nicht ganz geklärt. Aus Protest gegen diesen Schwebezustand traten schon Gemeindekirchenräte zurück (wir berichteten). Beim Gottesdienst am Sonntag in Kusey machte nun eine Unterschriftensammlung die Runde. Überschrift: "Lasst den Pfarrer seine Arbeit machen." Im Wortlaut heißt es darin: "Seit zwei Jahren herrscht große Unruhe in den Gemeinden unseres Kirchspiels. Das führt nicht nur zu Verunsicherungen bei vielen Gemeindegliedern, sondern auch zu Ärger und Enttäuschung." Und weiter: "Jetzt haben die Gemeindekirchenräte in Kusey, Steimke-Kunrau und Immekath zugestimmt, dass Pfarrer Schulz den Dienst übernimmt." Auch das Landeskirchenamt habe seine Zustimmung erteilt. "Wir verstehen deshalb nicht, warum der Kreiskirchenrat des Kirchenkreises Salzwedel nun schon zum zweiten Mal keine Entscheidung getroffen hat, die den betroffenen Gemeinden und Familie Schulz eine sichere Zukunft garantiert hätte."

Die Kreissynode ist für Personalien zuständig, die tagt erst wieder im April

In dem Schreiben wird des Weiteren eine klare Forderung formuliert: "Wir erwarten vom Kreiskirchenrat, dass er den Willen der Gemeinden und die Vorgaben des Landeskirchenamtes respektiert und umgehend den Weg für eine kontinuierliche Gemeindearbeit eröffnet, indem er Pfarrer Schulz den Dienst für den neuen Pfarrbereich überträgt." Zur Erklärung: Im Gespräch ist ein Zusammenschluss der Pfarrbereiche Steimke und Kusey (mit den Orten Kusey, Neuferchau, Röwitz, Wenze).

Wie Matthias Heinrich im Gespräch mit der Volksstimme sagte, hat er am Dienstag zufällig von der Unterschriftenaktion gehört - und billigend zur Kenntnis genommen. Allerdings erkennt er in den Zeilen einen formalen Fehler. So sei für die Personalie des Pfarrers Bernd Schulz nicht der Kreiskirchenrat zuständig, sondern die Kreissynode. "Und die tagt erst wieder im April." Jedoch ließ sich der Superintendent schon mal eine interessante Aussage entlocken: "Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Pfarrer Bernd Schulz den Dienst übernehmen soll." Und zwar dauerhaft.

Bilder