Mehrere Jahre hatte sich die Beetzendorfer Sekundarschule nicht mehr an der Mathematik-Olympiade des Landes beteiligt. Jetzt durften die Rechenkünstler erstmals wieder ihr Können zeigen. Mit Erfolg: Schulleiterin Sabine Hornkohl zeigte sich über die erbrachten Leistungen hocherfreut.

Beetzendorf l "Unsere Schüler sind mit sehr viel Elan an die Aufgaben herangegangen und die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen", lobte Beetzendorfs Sekundarschulleiterin Sabine Hornkohl ihre Schützlinge, die am Schulausscheid der Mathematik-Olympiade teilgenommen haben. Zwar konnte niemand alle gestellten Aufgaben hundertprozentig lösen, doch hohe Punktzahlen wurden in allen Klassenstufen erreicht.

Die besten Leistungen zeigten Marcel Wieck aus Winterfeld (10. Klasse), Florian Plönnigs aus Cheinitz (8. Klasse) und Davor Gazi aus Darnebeck (6. Klasse), die von Hornkohl jeweils mit einem Buchpräsent geehrt wurden. Bei der Lösung der Aufgaben war weniger der in der Schule gelernte Unterrichtsstoff gefragt als vielmehr logisches Denken und Lesekompetenz. "Wir wollten den Schülern die Motivation geben, einmal mehr zu machen als der normale Durchschnitt", begründete die Schulleiterin die Teilnahme der Beetzendorfer Sekundarschule an der Mathematik-Olympiade, die in den vergangenen Jahren nicht erfolgte.

Durch den Wettbewerb könnten sich die Schüler untereinander vergleichen, was die Leistungsbereitschaft steigere. Über solche Vergleiche wolle man zudem besondere Begabungen von Schülern ermitteln. "Die kann man dann ganz anders fördern", so Hornkohl. Gerade mathematische Kenntnisse seien heute in vielen Berufszweigen gefragt. Oft scheiterten Bewerbungen an mangelhaften Noten in diesem Grundfach.

"Der Arbeitsmarkt erwartet heute ein gewisses Level. Zwar wird die Nachfrage nach Fachkräften ganz sicher kommen, diese müssen aber mit gewissen Kompetenzen ausgestattet sein. Und die wollen wir ihnen hier in unserer Schule so gut es geht vermitteln", erklärte die Schulleiterin. Zugleich betonte sie, dass die Beetzendorfer Sekundarschule Schüler auch für den Einstieg in mittlere Berufszweige und für den Besuch von Fachoberschulen heranbilde. Auch hierfür würden gute Mathematikkenntnisse benötigt.

Zwar wird es in diesem Jahr keine Meldungen für den Landesausscheid der Mathematik-Olympiade geben, doch die nächste Schulrunde ist auf jeden Fall fest eingeplant. "Wir wollen diesen Wettbewerb jetzt wieder regelmäßig bei uns veranstalten und ihn zur festen Tradition werden lassen. Natürlich muss das wachsen, aber ich bin sehr optimistisch, dass wir auch in den nächsten Jahren gute mathematische Leistungen unserer Schüler erleben werden", betonte Sabine Hornkohl.