Eilsleben l Musik ist eine universelle Sprache, Tanz ein verbindendes Element der Verständigung. Das stellten die Jungen und Mädchen der Eilsleber Grundschule "Globus" und ihre Ehrengäste aus Tandala/Tansania unter Beweis, als sie einen gemeinsamen Vormittag voller Freude, Schwung und Begeisterung füreinander verlebten. Auch neugierige Fragen über Afrika gehörten dazu, sowie staunende Blicke auf exotische Instrumente, Kleider und Frisuren.

Die evangelische Kirchengemeinde Eilsleben hatte den lutherischen Zentralchor "Kwaya ya Kati" aus Tandala im Rahmen seiner vierwöchigen Begegnungsreise durch Deutschland zu Gast und das Musikprojekt mit der Grundschule eingefädelt. Die war bestens vorbereitet, ließ einen tänzerischen Liedergruß auf Englisch sprechen und animierte mit "Alle Vögel sind schon da" gar zum Mitsingen.

Der Chor aus Afrika revangierte sich wenig später mit wohlklingendem Gesang in seiner Regionalsprache Kikinga, was wiederum die Kinder zum fröhlichen Mitmachen anregte. So mündeten die gegenseitigen Vorträge in einen großen gemeinsamen Tanzkreis auf dem Schulhof. "Einfach toll", war da Christoph Timme als einer der Initiatoren von der Kirchengemeinde schließlich überwältigt von der "schönen Atmosphäre, genau wie wir es uns gewünscht haben".

Die hat sich dann tags darauf auch auf den Konzertabend in der Eilsleber Lorenzkirche übertragen. "Kwaya ya Kati" gab hier vor knapp 200 Zuhörern eine mitreißende Kostprobe seines rhythmischen Repertoires aus traditionellem Stammesgesang bis hin zu moderner tansanischer Kirchenmusik. "Das waren zwei freudbetonte Tage der Begegnung", befand Christoph Timme, "die ausgeprägte Freund- und Partnerschaft zwischen Eilsleben und Tandala ist um ein weiteres schönes Kapitel reicher." Seit Jahren schon besteht intensiver Kontakt zum Diakoniezentrum in Tandala. Die evangelische Gemeinde Eilsleben unterstützt immer wieder Bildungs-, Berufs- und Bauprojekte im Hochland nördlich des Malawi-Sees.