Wolmirstedt. Jan Weinreich ist ein erfolgreicher Staudengärtner, das ist hinlänglich bekannt. Er fühlt sich seinem familiären Erbe verpflichtet, ist in die großen Fußstapfen seiner Vorfahren getreten, die allesamt erfolgreiche Staudenzüchter waren. Die Ahnen wären ganz sicher stolz, dass ihr Erbe so konsequent weiter geführt wird, wie Jan Weinreich das tut. Er züchtet nicht nur Stauden, sondern beteiligt sich auch an Märkten, Landesgartenschauen, Bundesgartenschauen. Was für die Besucher lediglich Balsam fürs Auge darstellt, ist für die Gärtner auch ein Wettbewerb. Jan Weinreich konnte schon oft überzeugen, aber der ganz große Wurf gelang im bei der Bundesgartenschau in Koblenz. Für sein umfangreiches Staudensortiment in ausgezeichneter Qualität wurde er in dieser Woche mit der Großen Goldmedaille der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft ausgezeichnet. Damit wurde der Wolmirstedter zum erfolgreichsten Freiland-Staudengärtner der Bundesgartenschau in Koblenz gekürt. Weinreich nahm die Auszeichnung inmitten seiner Staudengärtnerei ganz unprätentiös aus den Händen von Brigtte Hochtanz entgegen, der Geschäftsführerin des sachsen-anhaltinischen Gartenbau-Landesverbandes. "Die öffentliche Verleihung folgt noch", verspricht Brigitte Hochtanz.

Die Große Goldmedaille ist die Quintessenz aus elf Goldmedaillen, die Jan Weinreich während der Bundesgartenschau bekam. Unter anderem für Taglilien, Astern und Funkien. "Es erfordert ein hohes gärtnerisches Können, wenn so ein breites Sortiment durchweg in sehr guter Qualität geliefert wird", bescheinigt Brigitte Hochtanz.