Die beiden Chorkonzerte des Oschersleber Gymnasiums versetzten fast 300 Gäste in weihnachtliche Stimmung. Erstmalig hatte die Schule dabei mit der Kreismusikschule Oschersleben zusammengearbeitet. Zuschauer und Mitwirkende profitierten.

Oschersleben l Es war das 55. Mal, dass das Oschersleber Gymnasium zu seinen beiden Weihnachtskonzerten einlud. In der festlich dekorierten Wandelhalle der Einrichtung musizierten zwei Stunden lang am Freitag- und am Sonntagabend die 45 Sängerinnen und Sänger des Kinderchores unter der Leitung von Bettina Jendrok und die 25 Mitwirkenden des Jugendchores unter der Leitung von Katrin Elstner.

Zahlreich waren Lehrer, Schüler, Eltern und andere neugierige Hörer erschienen, um dem bunten Programm zu lauschen. Das war dieses Jahr nämlich besonders facettenreich, denn erstmalig wirkte die Kreismusikschule an der Gestaltung der traditionellen Konzerte mit.

Den Auftakt gab Moritz Meink mit einer Sonate an der Trompete. Begleitet wurde er von Elisa Nottrott am Klavier. Der Jugendchor sang daraufhin weihnachtlich-besinnliche Chorliteratur wie "Hark the Herold Angel sing", ließ aber auch lebhafte Spirituals nicht außen vor. So wippten im Publikum die Füße im Takt zu "This little light of mine". Chorleiterin Katrin Elstner kitzelte richtige Gospelstimmung aus ihren Schützlingen heraus.

Das Mitwirken der Kreismusikschule zeigte sich immer wieder zwischen den Chortiteln. Nadine Duwe, Lehrerin an der Kreismusikschule, begleitete vieles am Klavier. Und ein Doppelquartett von Mädchen, das von ihr betreut wird, brachte den Gästen unter anderem "A Soalin", das durch das US-Folk-Trio Peter, Paul und Mary bekannt ist, zu Gehör.

Ebenso vielseitig ging es weiter. Aus dem verträumten Soundtrack von "Die fabelhafte Welt der Amélie" erklang von Jasmin Behrendt sehr einfühlsam am Klavier gespielt "Comptine d\'un Été", das viel Applaus erntete. Elisa Nottrott sang aus der Feder von Franz Schubert das ausdrucksstarke Kunstlied "Im Abendrot" und beeindruckte damit das Publikum.

Der Kinderchor der Klassen 5 bis 8 konzentrierte sich schließlich auch auf klassische Weihnachtsliteratur wie "Vorfreude, schönste Freude", "O Tannenbaum" und "Petit Papa Noel". "Sind die Lichter angezündet" stimmten beide Chöre gemeinsam an. Bettina Jendrok, Leiterin des Kinderchores, war sehr zufrieden mit der Kür ihrer Nachwuchssänger. "20 der 45 Kinder im Chor sind Fünftklässler und erst seit August im Chor dabei", erklärte sie. "Und in der kurzen Zeit so viel zu lernen und dann vor Publikum aufzutreten, ist eine tolle Leistung."

Übung macht den Meister - und so ist es nicht verwunderlich, dass den beiden Weihnachtskonzerten ein Chorlager vorausging. So probte der Jugendchor in der Jugendbildungsstätte Peseckendorf (Volksstimme berichtete) und der Kinderchor im Gymnasium in Oschersleben. Ansonsten treffen sich die Sänger einmal wöchentlich zur Chorprobe für 45 beziehungsweise 90 Minuten.

Dass fleißig geübt worden war, dürften auch die Ehrengäste Hans Walker, Thomas Schneider, Herbert und Adelheit Schlame, Friedrich und Annette von Biela, Steffen Wendlik und Hartmut Sievert bestätigen. Sie waren beim ersten der beiden Konzerte am Freitag dabei gewesen.

Festlich mit Tannengrün und einem Christbaum dekoriert wurde die Wandelhalle übrigens von den Schülern der zwölften Klassen unter Anleitung ihrer Lehrer Anke Hustedt und Andreas Boldt.

 

Bilder