Das neue Domizil der "Allertaler Sonnenkäfer" ist angerichtet. Eilslebens Bürgermeister Manfred Jordan schlug gestern den letzten Nagel ins Dachgebälk des Neubaus. Mit der kompletten Eindeckung ist in diesem Jahr aber nicht mehr zu rechnen.

Eilsleben l Knapp ein halbes Jahr nach dem Empfang des Fördermittelbescheids und der kurz darauffolgenden Grundsteinlegung ist die nächste Etappe geschafft: Über dem neuen Gemeindekindergarten weht der Richtkranz.

Die vier Holzkonstruktionen auf den Dächern der "Außenwaben" sind gerichtet und verschraubt. Die symbolisch letzte Fixierung war dem Bürgermeister vorbehalten. Etwas verkrümmt hämmerte Manfred Jordan den Nagel ins Holz, sah dies aber nicht als schlechtes Omen: "Wir können zufrieden sein, die Bauleute haben gute Arbeit geleistet. So soll es weitergehen!" Jordan verwies nochmals auf Größenordnung und Bedeutsamkeit des Projekts: "2,3 Millionen Euro, knapp ein Viertel davon aus Eigenmitteln finanziert, sind eine beträchtliche Summe, und mit rund tausend Quadratmetern ist es auch ein Riesenobjekt. Aber der Bedarf ist zum Glück ja auch da." Mit Begeisterung verfolgten die künftigen Bewohner das feierliche Zeremoniell und dankten es den Beteiligten wiederum mit einem lautstarken Liedergruß. Auch hatten die "Sonnenkäfer" kleine selbstgebastelte Geschenke mitgebracht, die sie an die Ratsmitglieder und Firmenvertreter verteilten.

"Wir wünschen uns jetzt natürlich keinen Winter", sagte Planungschef Uwe Sontach mit Blick auf die Wetterlage. Insgesamt hätte man zwar bisher unter guten Bedingungen bauen können, aber jetzt werde es eng mit der Eindeckung. "Wir versuchen jetzt noch, so weit wie möglich zu kommen mit den Hartdächern, brauchen jedoch mindestens fünf Grad. Wenn das nichts mehr wird, ist es aber auch nicht so schlimm." Als Fertigstellungstermin des Gesamtprojekts visiert Sontach den August an.

 

Bilder