Von Julia Angelov

Kroppenstedt l Am Silvestermorgen wird die Glocke im Kroppenstedter Kirchturm von 8 Uhr an kräftig geläutet. Doch wird sie nicht wegen des bevorstehenden Jahreswechsels zum Klingen gebracht, wie viele vermuten würden.

Rückblick: Wegen der Bauarbeiten am Dach der Kirche St. Martin wurde die Glocke im August abgenommen. "Das war notwendig, um das Gerüst ausreichend zu fixieren", erklärt Ilse-Marie Vogel, evangelische Gemeindepädagogin in Kroppenstedt. Erst kurz vor Weihnachten wurde die Glocke wieder an ihrem alten Platz aufgehängt.

In dem halben Jahr, in dem sie nicht tönte, sind drei Mitglieder aus der evangelischen Kirchengemeinde St. Martin gestorben. "Bei uns ist es Tradition, die Verstorbenen am Tag darauf morgens um 8 Uhr auszuläuten", so Ilse-Marie Vogel weiter. "Das holen wir am Silvestermorgen nach." Dabei wird die Glocke von Hand geläutet. Unter den drei Verstorbenen ist auch der Hausmeister der Kirche, Hendrik Apel. "Er fühlte sich sehr verbunden mit der Kirchengemeinde. Wir möchten natürlich nicht auf diese Geste verzichten." Seit mehr als einem Jahr wird an der Kroppenstedter Kirche das Dach saniert. Bis zum 6. Mai 2013 sollte nämlich die historische Orgel wieder in ihren ursprünglichen Zustand gebracht werden - genau 400 Jahre nach ihrer Einweihung. "Man kann ja keine Orgel restaurieren, wenn das Dach kaputt ist", sagt Ilse-Marie Vogel. "Allerdings ist unklar, ob wir die Orgel bis 2013 wirklich restauriert kriegen."

Die Orgel soll entgiftet, gereinigt und restauriert werden, damit sie so hergerichtet wird, wie sie Orgelbauer Compenius seinerzeit im Jahr 1613 übergeben hat.

Derzeit wird am Südschiff der Kirche gearbeitet. In erster Linie wird der Schwamm bekämpft, werden Balken ausgetauscht und der Dachstuhl untersucht. "Die letzte Sanierung liegt immerhin 30 Jahre zurück. Und damals zu DDR-Zeiten ist man einfach über die alten Schäden drüber hinweggegangen", erklärt Ilse-Marie Vogel den maroden Zustand des Daches. Morgen findet um 14 Uhr ein Jahresschlussgottesdienst statt, der nächste Gottesdienst dann am 8. Januar ab 14 Uhr.