Seit Donnerstagabend ist Detlef Neumann offiziell Bürgermeister der Hansestadt Seehausen. Gegenüber dem Stadtrat legte er seinen Amtseid ab und wurde anschließend in das Ehrenamt berufen. In seiner Ansprache betonte Neumann, dass er ein guter Bürgermeister für alle sein werde - für die Seehäuser und die Einwohner aller Ortsteile.

Seehausen l Eröffnet wurde die Ratssitzung durch die bis dato amtierende Bürgermeisterin Anne-Dore Meißner. In ihrem Bericht führte sie unter anderem aus, dass die Hansestadt mehrere Maßnahmen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes ("Bufdi") bewilligt bekommen hat. Sie werden in Seehausen und mehreren Ortsteilen tätig sein. Auch für die Unterstützung des Personals in der Bibliothek war eine Maßnahme beantragt worden. Diese wurde jedoch abgelehnt. Jedoch wurde eine neue Maßnahme für den Zeitraum Mai bis Oktober beantragt. Wie Meißner weiter auführte, habe in der Zwischenzeit auch ein Gespräch mit dem Diakoniewerk Osterburg zu Einzelheiten des geplanten Neubaus einer Heilpädagogischen Einrichtung in Seehausen und zur Flächenbereitstellung stattgefunden, an dem auch Vertreter der Verbandsgemeinde Seehausen teilnahmen.

Danach ging es an die Übergabe des "Staffelstabs" an Detlef Neumann. Zunächst wurden die Beschlüsse zur Gültigkeit der Bürgermeisterwahl in der Hansestadt und zum Ausscheiden von Detlef Neumann aus dem Stadtrat gefasst.

Helmut Günther nimmt die Eidesformel ab

Dann fand die Verpflichtung und Vereidigung des gewählten Bürgermeisters durch das an Jahren älteste Stadtratsmitglied statt. Das war an diesem Abend Helmut Günther. Er sprach die Eidesformel vor, die Neumann im kompletten Wortlaut wiederholte. Für den frisch gekürten Bürgermeister gab es kräftigen Applaus seitens der Ratsmitglieder und Gäste. Anne-Dore Meißner überreichte ihm einen großen Blumentopf für das Amtszimmer. Einen Blumenstrauß nahm Neumann auch vom Verbandsgemeindebürgermeister Robert Reck entgegen. Beide vereinbarten ein gute Zusammenarbeit.

In einer kurzen Ansprache bedankte sich Neumann noch einmal bei allen Bürgern, die ihm mit ihrer Stimme ihr Vertrauen ausgesprochen haben. "Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass ich für alle Einwohner ein guter Bürgermeister sein will und werde - für die Seehäuser, aber auch für alle Einwohner der im Zuge der Gebietsreform hinzugestoßenen Orte Beuster, Geestgottberg, Losenrade und Schönberg. Ich hoffe, dass wir es gemeinsam schaffen, unsere Region voranzubringen." Der Bürgermeister bedankte sich auch bei Anne-Dore-Meißner für die in der Zwischenzeit geleistete Arbeit als amtierende Bürgermeisterin.

Da Neumann mit seiner Verpflichtung als Bürgermeister aus dem Stadtrat ausschied, galt es anschließend, Willi Hamann als nachrückendes Ratsmitglied von der Liste der Unabhängigen Wählergemeinschaft Seehausen zu verpflichten. Seine Vereidigung war die erste Amtshandlung Detlef Neumanns. Hamann war nach der Wende schon einmal für eine Legislaturperiode Stadtratsmitglied.

Im Anschluss beschloss das Gremium im öffentlichen Sitzungsteil noch die künftige Nutzung der Seehäuser Salzkirche als Trauort. Die Verbandsgemeinde beabsichtigt, das Gebäude künftig als zusätzliche Örtlichkeit für standesamtliche Trauungen anzubieten. Für die Ausstattung der Salzkirche sind die Nutzer selbst verantwortlich.

Wie Helmut Günther unter dem Tagesordnungspunkt "Anfragen und Anregungen" mitteilte, findet die am vergangenen Montag wegen des Wintereinbruchs verschobene Baumpflanzung nunmehr am Mittwoch, 20. März, statt. Treffpunkt ist um 9. 30 Uhr an der Bahnstrecke. Die gespendeten 15 Linden sollen alle am Hohen Wall angepflanzt werden, weil dort die Eigentumsverhältnisse eindeutig geklärt sind. An der Bahnlinie findet aber ebenfalls eine Pflanzaktion statt.

Bilder