Gladigau l Am Sonntagnachmittag begrüßte Gladigaus Ortsbürgermeister Matthias Müller viele Einheimische und Gäste zum Gladigauer Weihnachtsmarkt.

Vor dem Feuerwehrgerätehaus, dessen Auffahrt sonst für diesen Trubel eigentlich tabu ist, waren einige Buden aufgebaut worden. Im Haus war das Dorftheater aktiv. Dort wurde zum Kinderschminken und Basteln eingeladen. Auf dem Vorplatz präsentierten sich beispielsweise der Sport- sowie der Angelverein und der Jugendclub des Dorfes in kleinen Buden. Unter anderem wurde allerhand für das leibliche Wohl angeboten, das auch gegen die Kälte helfen sollte. Im vergangenen Jahr fand der Weihnachtsmarkt bei Schnee statt, so Ortsbürgermeister Matthias Müller, der für die 2011er Auflage auf niederschlagsfreies Wetter hoffte.

Am Nachmittag erreichte dann der Weihnachtsmann in einer Kutsche den Markt. Von seinem Gehilfen verlassen, hatte dieser zuerst keine Geschenke dabei, wie er Matthias Müller vor dem Publikum erzählte. "Gestern war Schnee, heute ist Regen. Was soll man machen?", fragte der bärtige Mann in die Runde. "Amphibienfahrzeug!" war die Antwort, die er sich zur Freude der Marktbesucher selbst gab.

Wie sich später herausstellte, hatte der "liebe Weihnachtsmann" seinen Gehilfen im Stich gelassen. Dieser hatte angeblich einige Kilometer zu Fuß zurücklegen müssen und kam nun mit den heiß erwarteten Geschenken, die er dem Weihnachtsmann übergab. "Ich schau mal zum Tresen, ob es dort böse Kinder gibt", meldete sich der Weihnachtsmanngehilfe ab. Beim Weißbart gab es dann großen Andrang. Für Gedichte oder Lieder verteilte dieser kleine Präsente an die Kinder.

Später spielte dann der Gladigauer Posaunenchor. Mit bekannten weihnachtlichen Weisen unterhielten die Musiker die Marktbesucher am frühen Abend.

Das Ensemble hatte schon am Sonnabend eine wahre Mammutaufgabe absolviert. Bei nasskaltem Wetter starteten die Mitglieder des Orchesters um Pfarrer Norbert Lazay zu einer Tournee durch die Altmark.

Nach Gastspielen in Schmersau, Orpensdorf und Boock erreichten die Männer und Frauen sichtlich durchgefroren Einwinkel, wo am Dorfgemeinschaftshaus der örtliche Weihnachtsmarkt stattfand. Während sich die Besucher bei Glühwein und Bratwurst warm hielten, sorgten die fleißigen Musiker für das Kulturprogramm. Mit Weihnachtsliedern wie "Tochter Zion, freue dich" und "Fröhliche Weihnacht überall" unterhielten sie die Marktbesucher. Nachdem das anfängliche Lichtproblem behoben war, konnte es richtig losgehen. Nach dem Lied "Herbei o ihr Gläubigen" war das kurze Gastspiel wieder vorbei. Die Musiker packten ihre Noten, Instrumente und Notenständer zusammen und machten sich auf den Weg nach Gladigau.

   

Bilder