In der Verbandsgemeinde Seehausen sollen in den nächsten Jahren durch Personalabbau erhebliche Kosten eingespart werden. Das Personalentwicklungskonzept stellte Bürgermeister Reinhard Schwarz dem Verbandsgemeinderat vor

Seehausen l Einen Personalabbau gab es in der Verbandsgemeinde Seehausen auf Verwaltungsebene schon in den zurückliegenden Jahren. Von weiteren Abbauzielen sind auch die kommenden Jahre geprägt.

Viele Renteneintritte, aber nur wenig Neueinstellungen

"Wie in der Vergangenheit werden auch in nächster Zukunft frei werdende Stellen zum Teil nicht neu besetzt. Auf diesem Wege wird sich die Zahl der Beschäftigten weiter verringern", sagte Schwarz. Zum 1. Januar 2012 wird das neue Personalkonzept wirksam. Zu diesem Zeitpunkt arbeiten bei der Verbandsgemeinde insgesamt 36,89 Vollbeschäftigte. Durch Stellenabbau reduziert sich dieser Bestand bis zum Jahresende nochmals um 2,88 Vollbeschäftigte auf dann 34,1.

Die Altersteilzeit, so der Verbandsgemeindebürgermeister weiter, sei bei der Personalreduzierung ein wichtiges Instrument. "Die derzeit bestehenden Altersteilzeitverträge leisten einen nicht unwesentlichen Beitrag für die Haushaltskonsolidierung. Die hierdurch erzielten Einsparungen bei den Personalkosten der Verbandsgemeinde führen auch zu einer Verringerung der Umlageanteile, die die Mitgliedsgemeinden zu entrichten haben."

Seit 2005 sind 17 Mitarbeiter nach Ablauf ihrer Altersteilzeit in Rente gegangen. Davon wurden zehn Stellen nicht neu besetzt, wodurch sich der Personalbestand um rund 9,6 Vollbeschäftigte reduziert hat. "Darüber hinaus gehen im kommenden Jahr sechs Mitarbeiter und 2013 weitere zwei Mitarbeiter in die Ruhephase und erreichen das vorzeitige Rentenalter bis 2015 beziehungsweise 2016. Von diesen Stellen bleiben nochmals vier unbesetzt; zwei weitere Stellen werden gekürzt. Schwarz: "Von diesem Jahr an bis 2019 ergeben sich in der Kernverwaltung aufgrund bestehender Altersteilzeitvereinbarungen Einsparungen von 1,53 Millionen Euro."

Kaum Einsparpotenzial bei den Kindertagesstätten

Anders die Situation bei den Kindertagesstätten. Die Diskrepanz aus sinkenden Kinderzahlen und trotzdem vorzuhaltendem Personal macht sich immer deutlicher bemerkbar. In den Einrichtungen werden im nächsten Jahr vier Stellen durch Altersteilzeit oder Renteneintritt frei. Um den Betrieb in allen zehn kommunalen Kitas in der Verbandsgemeinde Seehausen weiterhin aufrecht erhalten zu können, sind Neueinstellungen nötig. "Obwohl der derzeitige Bestand an Kindertagesstätten bei weiterem nicht ausgelastet ist, verursachen die vorzunehmenden Neueinstellungen allein im Jahr 2012 zuzsätzliche Personalkosten von 34800 Euro. Im Jahr 2013 werden sich die zusätzlichen Ausgaben aufgrund von Neueinstellungen sogar auf 124000 Euro belaufen.