Das 15. Gänsebratenturnier in der Turnhalle der Sekundarschule bedeutete für den Turnierleiter Frank Kiebach erst einmal Schreibarbeit am Anmeldetisch. Zur Freude des Organisators von der Handballsportgemeinschaft Osterburg fanden sich am Mittwoch 53 Sportfreunde ein.

Osterburg l Spiel und Spaß sollten im Vordergrund des sportlichen Vergleichs stehen. Darum erlaubte Frank Kiebach auch nur maximal drei Profi-Spieler in jeder Mannschaft. "Bei den Handballern pfeifen wir alles weg", betonte er zur Eröffnung des Turniers, denn schließlich sollte sportliche Fairness oberstes Gebot sein.

Jens Hollenbach und Randy Böters kennen diese Regieanweisung schon aus den Vorjahren. Sonst hatten die HSG-Vereinsmitglieder als "Bauernstübchen" gepunktet, diesmal kamen Leute aus anderen Reihen. Ob der Name "Die Tänzer" ihnen Glück bringen würde? Die übrigen Mannschaften hatten ebenfalls ausgefallene Ideen für ihren Namen: Spielerfrauen, Team Pappe, Hasenwinkel, Uchtspringe und Helgoland.

Jede Mannschaft spielte gegen jede und zwar 15 Minuten. Dabei ging es oft ans Eingemachte. Um 22.30 Uhr war das Turnier entschieden. Und tatsächlich siegte das Team um Jens Hollenbach und Jörg Rosenkranz vor den Spielerfrauen und Hasenwinkel (Göran Krause). Team Pappe landete auf dem 4., Uchtspringe (Mandy Wiehetek) auf dem 5. und Helgoland auf dem 6. Platz.

 

Bilder