Liebe Einwohner der Einheitsgemeinde Osterburg (Altmark),

das Jahr 2011 war für die Stadt Osterburg geprägt durch den plötzlichen Tod unseres Bürgermeisters Hartmuth Raden. Danken möchte ich an dieser Stelle allen, die mitgeholfen haben, den Übergang bis zu meinem Amtsantritt als neuen Bürgermeister zu gestalten; ganz besonders meinem Stellvertreter, Detlef Kränzel, der in dieser Zeit als amtierender Bürgermeister das Schiff klar auf Kurs hielt.

Aber nicht nur für Osterburg gab es 2011 prägende Ereignisse: Es konnte endlich mit dem Bau der A 14 begonnen werden. Während die Sachsen-Anhalter mit sehr großer Mehrheit hinter diesem Projekt stehen, haben es die Baden-Württemberger schwerer, eine Meinung zu "ihrer" Großbaustelle zu finden. Erst hieven die Wutbürger einen Grünen auf den Ministerpräsidentensessel, dann stimmen sie in einem Volksentscheid für Stuttgart 21 und so für das Projekt, das Herr Kretschmann nun bauen lassen muss.

Für ganz Deutschland war der Beschluss zum Atomausstieg eine politische Richtungsentscheidung, die uns noch sehr lange beschäftigen wird. Getrieben von der Meinung der Bevölkerung, war die Bundesregierung nach den Ereignissen von Fukushima zum Handeln gezwungen.

Was wird uns 2012 erwarten? Ein neuer Krieg gegen den Iran? Die Lösung der Finanzmarktkrise? Oder ein Fußballeuropameister Deutschland? Wir wissen es nicht. Was wir aber wissen, ist, dass es auch im nächsten Jahr in Osterburg viel zu erleben gibt. Ein Höhepunkt wird der 20. Sparkassen-Cup werden. Für das Stadt- und Spargelfest gibt es neue Überlegungen als größtes Frühlingsfest der Altmark, der Weihnachtsmarkt wird in das historische Stadtzentrum ziehen und unsere vielen Vereine werden ganz sicher wieder ein buntes Spektrum an Veranstaltungen anbieten, wofür ich allen Beteiligten ganz herzlich danken möchte.

Nach dem Anbau einer Brandschutztreppe, zieht der Hort in der Hainstraße ins alte Schulgebäude. In der Kindertagesstätte "Jenny Marx" und der Grundschule Flessau werden entsprechende Brandschutzkonzepte umgesetzt. Eine Risiko- und Gefährdungsanalyse für die ganze Einheitsgemeinde ist in Arbeit. Um einen Brandschaden aus diesem Jahr zu erneuern, bemühen wir uns derzeit um Fördermittel. Mein Ziel ist es, nicht nur das Gebäude, sondern das ganze Biesebad zu sanieren.

Um den Durchgangsverkehr besser abfließen zu lassen, wird es einige Veränderungen in der Verkehrsführung der Innenstadt geben. Die Bergstraße bekommt eine neue Fahrtrichtung. Breite Straße (nördlicher Abschnitt) und Kirchstraße werden wieder zu Hauptstraßen.

Ganz wichtig ist für uns alle die Anbindung an das schnelle Internet. Nach langen Beratungen haben wir es geschafft, Angebote für den kabelgebundenen DSL-Anschluss für die Ortschaften Flessau und Gladigau zu bekommen. Wird dem Förderantrag stattgegeben, kann der Ausbau erfolgen und wir haben 2012 die ganze Einheitsgemeinde über Kabel ans Breitbandnetz angeschlossen.

Sie sehen, trotz schwieriger Haushaltslage wird sich auch im Jahr 2012 einiges ereignen, sodass wir mit Zuversicht ins neue Jahr blicken können. Ich wünsche allen unseren Bürgern, dass dieses ein erfolgreiches Jahr wird, welches durch Glück und Gesundheit begleitet wird.

Ich möchte Sie an dieser Stelle noch ganz herzlich zum Neujahrsempfang der Hansestadt Osterburg einladen. Dieser wird am Montag, 9. Januar, ab 19 Uhr in der Grundschule an der Hainstraße stattfinden.

Nico Schulz, Bürgermeister