Wie halten es die Osterburger zu Silvester mit der Knallerei? Und vor allem, was kommt abends auf den Tisch, während im Fernsehen "Dinner for one" läuft? Die Volksstimme fragte bei den Altmärkern einmal nach.

Osterburg l Seit dem Hochzeitstag gibt es bei den Osterburgern Elisabeth (78) und Gustav Peltzer (75) Silvester zur Abendstunde Rinderfilet mit Brötchen, dazu Rotwein. Silvesterraketen und Knallerei überlassen sie lieber anderen. Ihre Ruhe genießen zu Hause auch Margitta (72) und Tochter Marion Kallus (53) aus Osterburg. Für die beiden steht Heringssalat als Hauptgericht schon fest. Bei der Osterburgerin Silvia Berndt (40) und Tochter Franziska (23) ist es ganz genauso. Allerdings gehört für die Zwei Knallerei zur Silvesternacht. Martha Vogel (26) aus Osterburg ist nicht für Heringssalat zu haben. Belegte Schnitten und Gurkensalat gibt es bei ihr als Abendschmaus. Silvesterknallerei kann sie nichts abgewinnen, schon weil sie zwei Hunde hat, die das gar nicht vertragen.

Peter Otte (40) aus Osterburg feiert seit der Geburt seiner Tochter Pia jedes Jahr woanders den Jahreswechsel. Und zwar mit der Studientruppe von früher. "Es geht immer reihum. Wir sind dann jedes Mal in einem anderen Hotel. Dieses Jahr fahren wir nach Schmölln in Thüringen. da freue ich mich auf den berühmten Mutzbraten, Schweinekamm am Spieß." Mit dabei ist natürlich immer Tochter Pia, die heute ihren 15. Geburtstag feiert. Bis zum Alter von acht Jahren war sie allerdings dem Irrtum erlegen, dass der ganze Zirkus mit bunten Lichtern am Himmel und vielen Partygästen eigens für sie veranstaltet worden war. "Mein Sohn ist übrigens am Nikolaustag geboren. Beim dritten Kind wäre der Geburtstag wohl auf Ostern gefallen", merkte der Biesestädter schmunzeln an.

Glen Maurer (33) verbringt Silvester lieber mit Familie und Freunden zu Hause in Osterburg. "Auf jeden fall gibt es Heringssalat. Vielleicht auch Karpfen. Ich weiß noch nicht, was meine Frau macht", verriet er. Bleigießen und Spiele mit den Kindern stehen beim gemütlichen Beisammensein im Mittelpunkt."Heringssalat, Pfannkuchen, Würstchen, Glühwein, tanzen, erzählen, ein paar Tischknaller dazu", so sieht für Jürgen Herzog (52) Silvester aus. Dieses Jahr feiert er mit mehreren Leuten in seiner Straße in Osterburg den Start ins neue Jahr.

Auf Heringssalat, Bockwurst und Kartoffelsalat möchte auch der Osterburger Ewald Schulz (73) nicht verzichten. Feuerwerk kommt für ihn jedoch nicht in Frage. Raclette und Soljanka sind bei Jessica Thomä (29) in Planung. Die Altmärkerin feiert in Bayern mit Freunden, wo Soljanka eher unbekannt ist. Grit Plank (44) aus Flessau liebt Fondue und Wildbraten. Pfannkuchen macht sie auch, einen mit Senf. Bei Birgit Lemke (53) aus Osterburg gibt es dagegen Heringssalat und Fisch. Raketen sieht sie am liebsten aus der Ferne.

   

Bilder