Iden (igu) l Amtsinhaber Norbert Kuhlmann ging bei der gestrigen Bürgermeisterwahl der Gemeinde Iden als klarer Gewinner hervor und wird auch für die kommenden sieben Jahre dieses Amt bekleiden.

Auf Kuhlmann, seit 2005 Bürgermeister in Iden, entfielen insgesamt 87,82 Prozent der gültigen Stimmen. Gegenkandidat Rainer Pempel, der von 2000 bis 2004 der Gemeinde vorstand, erreichte 12,18 Prozent. Insgesamt beteiligten sich 479 Personen an der Wahl. Die Wahlbeteiligung lag somit bei 57,5 Prozent.

Wahlausschuss-Vorsitzende Elke Graul verkündete gestern Abend um 19 Uhr das Ergebnis im Idener Gemeindehaus, wo sich Einwohner einfanden. Kuhl-mann konnte 418 Stimmen auf seinem Konto verbuchen. Pempel, der zu den ersten Gratulanten zählte, erzielte 58 Stimmen. Drei Stimmen waren ungültig. Ende Februar endet die erste Amtszeit von Norbert Kuhlmann, der somit weiter am Ruder bleibt. Für ihn war die in der Vergangenheit erfolgreiche und konstruktive Zusammenarbeit mit dem Idener Gemeinderat Voraussetzung, erneut für den Posten des Bürgermeisters zu kandidieren. Pempel zog 2004 als damaliges Gemeindeoberhaupt die Konsequenzen aus der Entscheidung des damals neu gewählten Rates, sich der Verwaltungsgemeinschaft und späteren Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck anzuschließen. Allerdings spielte nach seiner Meinung dieser Fakt keine Rolle mehr. Zwischen 8 und 18 Uhr gaben die Bürger der Gemeinde Iden in zwei Wahlbüros ihre Stimmen ab. Dies war im Idener Gemeindehaus und im Dorfgemeinschaftshaus in Büttnershof möglich.