Beetzendorf l Das modernisierte Beetzendorfer Stölpenbad zieht vor allem an den heißen Tagen - wie am zurückliegenden Wochenende - die Badehungrigen zu Hunderten an. Doch längst ist in der Anlage noch nicht alles so, wie es sein sollte. Sorge macht der Gemeinde vor allem das separate Planschbecken für die Kleinkinder. Das sollte eigentlich längst in Betrieb sein, doch es gibt Probleme, wie Bürgermeister Lothar Köppe während der jüngsten Gemeinderatssitzung offenbarte.

"Das Becken ist defekt, und wir haben den Fehler noch nicht gefunden", konstatierte der Ortschef. Unter der installierten Folie am Beckengrund dringt Wasser durch. "Und zwar gechlortes Wasser, kein Grundwasser", so Köppe. Demzufolge müsse es irgendwo ein Problem mit der Zuleitung des Badewassers geben.

Köppe zufrieden mit Resonanz auf Badfest

Die Folie wurde inzwischen von Experten eingehend untersucht. Ergebnis: Ein Leck konnte nicht gefunden werden. "Es gibt jetzt zwei Theorien, was die Ursache des Wassereinbruchs sein könnte, aber bisher hat sich noch keine hundertprozentig bestätigt", erläuterte der Beetzendorfer Bürgermeister.

Fehlersuche dauert an

Es könne auch noch nicht gesagt werden, ob es sich um einen Schaden handelt, der nach Fertigstellung des Bades entstanden ist, oder um einen Fehler im Bau. Letzteren könnte die Gemeinde bei der mit dem Bau beauftragten Firma reklamieren und entsprechende Nacharbeiten verlangen. Bis die Ursache des Defekts geklärt ist, bleibt das Planschbecken außer Betrieb. Köppe erinnerte auch an einen weiteren Schaden an der Zuleitung zum Becken, der auf Unbefugte zurückgeht, die sich im Winter Zugang zum Badgelände verschafft hätten.

Mit dem Stölpenbadfest, das vom Tourismusverein der Region Beetzendorf initiiert und gemeinsam mit der Gemeinde veranstaltet wurde, zeigte sich der Ortschef sehr zufrieden. "Es wurde ordentlich gestaltet und von den Besuchern gut angenommen", freute sich Lothar Köppe.