Auf ein positives Geschäftsjahr 2010/11 blickte der Geschäftsführer der Saatbau Clenze eG, Axel Schröder, während der Generalversammlung in Schnega zurück. Den hohen Umsatz begründete er mit leicht gestiegenen Mengenumsätzen und gestiegenen Preisen.

Schnega l 41,1 Millionen Euro Umsatz hat die Saatbau Clenze eG im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/11 erzielt. Wie Geschäftsführer Axel Schröder während der Generalversammlung am Donnerstagabend im Dörfergemeinschaftshaus in Schnega berichtete, sei der Vorjahresumsatz damit um 36 Prozent übertroffen worden. Aus Schröders Sicht eine "erfreuliche Entwicklung", die er zum einen mit leicht gestiegenen Mengenumsätzen begründete. Vor allem aber hätten sich gestiegene Preise positiv auf den Umsatz ausgewirkt. Deutlich gestiegene Erlöse gab es für Kartoffeln, Getreide und Raps. "Insgesamt konnte in allen Sparten, trotz des zunehmenden Wettbewerbes, der Umsatz erhöht und eine zufriedenstellende Marge erzielt werden", fasste Axel Schröder zusammen.

Den erwirtschafteten Ertrag investierte die 60 Mitarbeiter zählende Genossenschaft in die Erhaltung von Gebäuden, Technik und Fahrzeugen. Unter anderem wurde am Standort Dähre Geld für einen Büroanbau, eine Fuhrwerkswaage sowie den Umbau des Raiffeisenmarktes eingesetzt. Der Standort werde auch in Zukunft Bestand haben, betonte Axel Schröder. In Dähre war Mitte 2010 der Baustoffhandel geschlossen worden. Das jedoch habe dem Betrieb nicht geschadet.

In der Zukunft will sich die Saatbaugenossenschaft, die derzeit über 270 Mitglieder verfügt, dem Kerngeschäft, also der Landwirtschaft, widmen. Aber um zukunftsfähig zu bleiben, dürfe sich die Genossenschaft auch neuen Entwicklungen nicht verschließen. Inzwischen wird bei der Saatbau Clenze auch mit Erdgas gehandelt, im Aufbau befindet sich das Stromgeschäft. Möglich ist aber auch, dass die Saatbau Clenze fusioniert, um zukunftsfähig zu bleiben. Gespräche dahingehend wurden mit der LBAG Lüchow aufgenommen, ein gemeinsamer Nenner sei aber noch nicht gefunden worden.

Bestandteil der Generalversammlung war auch die Wahl von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern. In ihren Ämtern als Vorstände bestätigte die Versammlung Jürgen Kruskop aus Tolstefanz und Peter Strumpf aus Malsleben. Als Aufsichtsräte wurden Johannes Schultz aus Bausen und Ernst Freistedt aus Dähre wiedergewählt. Aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist Claus Thobe. Eine Nachwahl fand nicht statt.

Hans-Wolfgang Richter, als Vertreter des Genossenschaftsverbandes, und Axel Schröder zeichneten langjährige Mitarbeiter aus. Zu ihnen zählten Eberhard Ickert, Karl-Heinz Scheffler und Sieglinde Mahlke, alle kommen aus Dähre. Hans-Wolfgang Richter sprach von einem realistischen Bild, das während der Generalversammlung von der Genossenschaft präsentiert wurde. Die Teilnehmer entlasteten sowohl den Vorstand als auch den Aufsichtsrat.

Im Jahr 2015 möchte die Genossenschaft einen Umsatz von 75 Millionen Euro erzielen. Das entspricht dem eineinhalbfachen des derzeitigen Durchschnitts, der für Genossenschaften bei 50 Millionen Euro liegt. Dieses Ziel will die Genossenschaft erreichen, "indem wir Stärken stärken und Schwächen schwächen", sagte Schröder.

Die Generalversammlung endete mit einem gemeinsamen Abendessen.